Ausgabe Nr. 9
©   kitchecker.com 2018

Für die freundliche Unterstützung zur

Realisierung dieser Ausgabe bedanken

wir uns herzlich bei folgenden Firmen,

Partnern und Kollegen:

Guido Veik

InBox-Review

Andreas Borsos

Modell / InBox-Review

Stefan Woll

Modell

Franz Schubert

Modell

Christian Stieringer

Modell

Florian Jung

InBox-Review

Dirk Eickholt

Modell / InBox-Review

Christian Ristits

Modell

Hans Gassert

InBox-Review

Roland Sachsenhofer

Modelle / InBox-Review

die   Modell-Straße   bestimmt   ist   der   hervorragend   gemachte   Ferrari   365   GTS/4   Daytona   Spider   von   Franz   Schubert.   Sie   erinnern   sich   an   die   TV-Serie   Miami   Vice? Der   Mann   für   Auftragsarbeiten,   Christian   Ristits,   beeindruckt   mit   (seiner)   F-14B   Tomcat,   die   aus   dem   Hasegawa   Kit   entstand.   Ist   Roland´s   Bv   222   Wiking   schon eine   gewaltige   Nummer,   so   dachte   sich   Christian   Stieringer:   ”Das   lässt   sich   toppen!”   Die   gigantische   Rockwell   B-1B   Lancer   in   1/48   stellte   ihn   aber   bereits   beim Bau    vor    diverse    Platzprobleme.    Ein    herzliches    Willkommen    im    Kitchecker    Modell-Autoren-Team    geht    an    dieser    Stelle    an    Stefan    Woll,    der    mit    seinem faszinierenden schwedischen “Donnerschlag” seinen Einstand feiert. “Zeigt   uns   Eure   Man-Caves”,   hieß   es   in   der   letzten Ausgabe   des   Kitchecker   Modell   Journals.      Redaktionskollege   Stefan   Fraundorfer   hatte   dazu   aufgerufen,   da   es doch   mehr   als   nur   interessant   ist   in   die   Modellbau-Werkstätten   der   Bastler   zu   gucken.   Sehen   Sie,   was   sich   bis   jetzt   daraus   ergeben   hat…   Der Aufruf   samt   kleiner Modell-Verlosung ist weiterhin offen. Also auch von mir: “Los. zeigt es uns :-)” ! Nun bleibt mir nur noch ihnen im Namen des Teams viel Spaß beim Durchstöbern der neuen Ausgabe und beim Bau des aktuellen Projekts zu wünschen! Herzlich, Ihr Thomas Schneider 1. Juni 2018
Liebe Leserinnen und Leser, sehr geehrte Modellbaufreunde, Die   vergangenen   zwei   Monate,   seit   der   Veröffentlichung   unserer April-Ausgabe,   waren   für   das   Redaktions- team   wieder   einmal   gespickt   mit   Terminen   rund   um   unser   liebstes   Thema   Modellbau   und   ließen   uns   den einen   oder   anderen   Samstagabend   bei   Modellbaustammtischen   verbringen   oder   auch mal weite Strecken quer durch Europa fahren. Eines   der   absoluten   Modellbau-Highlights   des   Jahres   durfte   natürlich   nicht   fehlen;   die Rede   ist   von   der   Moson   Model   Show   im   ungarischen   Mosomagyaróvár.   Diese   Show   hatte 2018   übrigens   ihren   22.   Auftritt.   Da   man   sich   als   Veranstaltungsort   ja   bereits   vor   zwei Jahren   von   dem   Kulturhaus   und   der   Agrarschule   verabschiedet   hatte   -das   Event   platzte buchstäblich   aus   allen   Nähten-,   wählte   man   auch   für   dieses   Jahr,   als   Hauptort,   wieder   die geräumige   UFM-Arena.   Der   Trend   der   letzten   Jahre   macht   deutlich,   dass   viele   Hersteller diese   weltweit   anerkannte Ausstellung   als   Messeauftritt,   mit   reiner   Warenpräsentation   oder   auch   zusätzlich mit     Verkauf,     für     sich     verbuchten.     Gerade     die kleineren   Hersteller,   teilweise   sogar   von   außerhalb Europas   oder   gar   aus   China   entdeckten   die   Moson Model    Show    als    hervorragende    Möglichkeit    sich und   ihre   Produkte,   der   Zielgruppe   Modellbauer,   zu präsentieren. Natürlich   lebt   die   Moson   Show   vom   eigentlichen Besuchermagneten, dem großen Wettbewerb. Club-Präsentationen    gab    es    schon    auch,    diese stellen   aber   bei   östlichen   Events   eher   eine   Rand- erscheinung dar. Die    22.    Moson    Model    Show    hatte    mit    ihren    66 Kategorien    eine    enorme    Steigerung    an    Wettbe- werbsmodellen.    Waren    es    2017    schon    stattliche 1749   Modelle   von   662   Bastlern,   so   stieg   diese   Zahl auf   2315   bei   881   Modellbauern   an!   Nach   Aussage der   Organisatoren   reisten   die   Teilnehmer   aus   35 Ländern an. Beeindruckend! Falls   Sie   den   Weg   nach   Ungarn   bisher   gescheut haben,   glauben   Sie   mir,   dort   kommen   Sie   auf   Ihre Kosten!   Für   unseren   Bericht   machten   sich   Helmut und Stefan Fraundorfer auf die Reise. Doch nun zum weiteren Inhalt dieser Ausgabe: neben   den   bei   Kitchecker   obligatorischen   Bausatzbesprechungen   und   Lüften   des   Deckels   so   mancher Neuheit,   bringt   Stefan   Fraundorfer   den   letzten   Teil   seiner   USA   Ostküsten-Tour   und   präsentiert   das   National Air and Space Museum in Washington D.C. Bei     den     gebauten     Modellen     lieferte     und     Dirk     Eickholt     mit     seiner     in     Digitaltarnung     gehaltenen ecuadorianischen   Super Tucano   das Titelthema. Als   Spezialist   für   die   ungeschönten   Wahrheiten   der   großen Kriege,    bringt   Andreas    Borsos    zwei    nachdenklich    machende    Dioramen.    Mit    gleich    vier    hochkarätigen Modellen    ist    dieses    Mal    Modellbauer-Kollege    Roland    Sachsenhofer    am    Start.    Bei    einem    speziellen      Modellen hat er aber offensichtlich die bei ihm obligatorischen Tragflächen vergessen.. ;-)  Ebenfalls nur für