Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
©   kitchecker.com 2018
Literatur Modell - Journal
kitchecker

 

Autor: Daniel Kehl Verlag: AirDoc Verlag Erschienen: November 2018 ISBN: 978-3-935687-23-2 Sprache: Deutsch/Englisch Format: -Format A4 -Softcover -64 Seiten -etwa 120 Fotos -s/w und farbig bebildert, Preis:  €16.95 Erhältlich bei: Shop of Phantoms
Review-Checkbox
Zielgruppe:
Modellbauer
Sammler
Flugzeugenthusiast
Kategorie:
Militärgeschichte
Typendokumentation
Modellbau-Anleitung
Unterhaltung
Produktidee:
Umsetzung:
Fotoqualität:
Verfügbarkeit:
Limitierte Auflage
Serie
Poster / Plakat
Modellbausatz
Modellbau-Zubehör
Ausstattung:
CD / DVD

Modern Luftwaffe Unit History Series  ADL 011

TaktLwG 73 "Steinhoff" Teil 1

Seiten: 664 Fotos/Zeichnungen: über 120
Beigaben:
Vorwort: Brandaktuell    erschien    im    November    2018    ein    weiterer    ganz    besonderer Leckerbissen   in   der   AirDoc-Reihe   “Modern   Luftwaffe   Unit   History”.   Hierbei wird   das TaktLwG   73   “Steinhoff”   (JG   73   -   JaboG   42   -   LeKG42)   behandelt.   Der vorliegende erste Teil behandelt die Jahre 1959-1975. Wer   die   beliebten   und   qualitativ   hochwertigen   Werke   dieser   Buchreihe   kennt, der   wird   ohne   Zweifel   wissen,   dass   man   auch   mit   dieser   Ausgabe   11   wieder ein   sehr   gut   recherchiertes   Buch   in   Händen   hält.   Nicht   zuletzt   durch   die     zahlreichen   und   teils   unveröffentlichten   Fotos,   den   zugehörigen   Hintergrund- informationen   und   der   fachlichen   Kompetenz,   gewinnt   das   Werk   von   Seite   zu Seite an zusätzlicher Attraktivität.  Das Buch: Nach   einem   kurzen   Vorwort   durch   Genaral   a.D.   Eberhard   Eimler,   der   kurz   die einzigartige   Geschichte   des   Geschwaders   durch   fast   sechs   Jahrzehnte   be- schreibt,   geht   es   auch   schon   los   mit   der   Indienststellung      des   JG   73   in Oldenburg,   am   01.12.1959.   Zum   ersten   Kommodore   des   Verbandes   wurde Oberst   Fritz   Schröter   ernannt,   welcher   im   zurückliegenden   Krieg   als   Jagd- bomber-Pilot    gedient    und    1956    im    Rahmen    des    ersten    regulären   T-33A- Lehrgangs   “Jet   Familarization   1”   seine   Flugberechtigung   für   Strahlflugzeuge erworben   hatte.   Weiter   geht   es   mit   diversen   Informationen   und   auch   der Anekdote   bezüglich   einer   “Gefährdung”   der   DH   Comet   von   Queen   Elizabeth durch einen Ausbildungsflug im Oktober 1960. Die    Verlegung    zum    Standort    Pferdsfeld    in    Rheinland-Pfalz    (April-Oktober 1961)   und   der Aufbau   des   NATO-Fliegerhorstes   werden   ebenso   thematisiert, wie   der   geschichtliche   Rückblick   des   Standortes   vor   und   während   des   2. Weltkriegs.   Mit   Einführung   der   F-104G   Starfighter   bei   der   Luftwaffe   erlosch der   Jagdauftrag   des   Jagdgeschwaders   73,   da   der   Pferdsfelder   Verband   nicht mit   dem   neuen   Typ   ausgerüstet   werden   sollte.   Im   Sinne   der   NATO-Doktrin der “massiven Vergeltung” trat nun die Jagdbomberrolle in den Vordergrund. Mit   einem   Teil   über   Flugunfälle   und   dem   Abschied   von   der   Sabre   startet   der erste Bildteil des Buches: JG 73 - Canadair CL.13B “Sabre” von 1959-1967.
sehr empfehlenswert ! Gesamteindruck: I I

 (TaktLwG 73)  – Teil 1: 1959 bis 1975

Vielen Dank an den AirDoc Verlag für die Bereitstellung dieses Besprechungsmusters.
Autor: Daniel Kehl Sprache: Deutsch/Englisch
Der   zweite   große   und   nicht   minder   interessante   Block   des   Buches   widmet sich   dem   Kapitel:   LeKG   42   -   Umrüstung   mit   der   Fiat   G.91   “Gina”   (1963- 1975).   Die   Luftwaffe   beschaffte   insgesamt   366   Einsatzmaschinen   vom   Typ G.91   R.3   und   66   doppelsitzige   Schulmaschinen   G.91   T.3.   Nach   den   ersten 94   Stück   aus   Italien   gelieferten   Maschinen   wurden   die   restlichen   durch   die Arbeitsgemeinschaft    Süd,    bestehend    aus    Dornier,    Heinkel    und    Messer- schmitt, hergestellt. Weiter   geht   es   mit   der   Umbenennung   und   Neugliederung   des   Geschwa- ders   bis   hin   zum Abschied   der   Gina   am   11.04.1975. Auch   hierzu   liefert   der anschließende   Bildteil   bisher   unbekanntes   Fotomaterial   mit   entsprechender Dokumentation.