Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
©   kitchecker.com 2017
Literatur Modell - Journal
kitchecker

 

Autoren: Glenn Sands, Willy Peeters, Andreas Klein Verlag: Double Ugly! Books - Wingman Models Erschienen: 2014 ISBN: 9783935687317 Sprache: Englisch/Deutsch Format: -66 Seiten -Querformat DIN A4 -Softcover -über 200 Fotos in Farbe Preis: EUR 16,95 Erhältlich bei: Shop of Phantoms
Review-Checkbox
Zielgruppe:
Modellbauer
Sammler
Flugzeugenthusiast
Kategorie:
Zeitgeschehen
Typendokumentation
Modellbau-Anleitung
Unterhaltung
Produktidee:
Umsetzung:
Fotoqualität:
Verfügbarkeit:
Limitierte Auflage
Serie
Poster / Plakat
Modellbausatz
Modellbau-Zubehör
Ausstattung:
CD / DVD

Double Ugly! Books FTM 001

Blackburn Buccaneer

Autoren: Glenn Sands, Willy Peeters, Andreas Klein Sprache: Englisch/Deutsch Fotos/Zeichnungen: über 200 Seiten: 66
Beigaben:
Einleitung: Die    Planungen    für    die    Buccaneer    (zu    Deutsch    Seeräuber)    begannen    bei Blackburn      Aircraft      im      Jahre      1952.      Die      Maschine      wurde      als Trägerkampfflugzeug   konzipiert,   das   gegnerische   Schiffe   in   niedrigster   Höhe angreifen     sollte,     um     so     deren     Radarortung     zu     unterfliegen.     Aus Geheimhaltungsgründen     bezeichnete     man     das     Flugzeug     als     BANA (Blackburn   Advanced   Naval   Aircraft),   was   zu   dem   Spitznamen   „Banana   Jet“ führte. Der   Prototyp   NA.   39   absolvierte   am   30. April   1958   seinen   Erstflug.   Insgesamt wurden   206   Buccaneer   in   sieben   Versionen   für   Großbritannien   und   Südafrika gebaut.     Obwohl     sie     eigentlich     für     den     Einsatz     von     Flugzeugträgern vorgesehen   waren,   flogen   die   meisten   Maschinen   von   landgestützten   Basen aus.   Die   robuste   Buccaneer   verfügte   über   sehr   gute   Tiefflugeigenschaften, die    sie    die    hohen    g-Belastungen    der    Geländekonturenflüge    überstehen ließen.    Die    letzten    Einsätze    flog    der    „Banana    Jet“    1991    während    der Operation   „Desert   Storm“   als   Zielmarkierer   für   Laserlenkwaffen   der   RAF- Tornados.
sehr empfehlenswert ! Gesamteindruck: I I

The „Awesome Flying Banana Jet“

in Royal Air Force Service

Vielen Dank an den AirDoc Verlag für die Bereitstellung dieses Besprechungsmusters.
Inhalt: Das   Buch   stellt   die   1.   Ausgabe   der   Serie   „Fox   Two   Mini“   dar   und   gliedert sich   in   drei   Abschnitte.   Im   ersten   Teil   erhält   der   Leser   in   englischer   und deutscher   Sprache   auf   vier   Seiten   eine   kurze   geschichtliche   Einleitung   zur Buccaneer   und   zu   ihrem   Dienst   in   der   Royal Air   Force.   Der   Text   stammt   von Glenn Sands und wurde von Konrad Schmittlein ins Deutsche übersetzt. Die   Seiten   6   bis   28   bieten   eine   Fotogalerie   mit   teilweise   großformatigen Farbbildern   in   guter   Qualität.   Hier   sind   für   uns   Modellbauer   vor   allem   die Lackierungen    und    Tarnverläufe    interessant.    Aber    auch    Nose    Arts    und Staffelabzeichen   sind   zu   sehen.   Die   deutschen   Bildunterschriften   stammen von Andreas Klein, dem Boss von Wingman Models. Der   dritte   Abschnitt   zeigt   ab   Seite   29   viele   farbige   Detailaufnahmen.   Unter anderem   werden   in   diesem   umfangreichen   Walkaround   die   Radaranlage, die   Turbinen,   die   Fahrwerke,   das   Cockpit,   die   Schleudersitze,   die   markante Luftbremse,   der   Bombenschacht,   der   Faltmechanismus   der   Tragflächen,   die Zusatztanks   und   natürlich   die   Bewaffnung   genau   gezeigt.   Es   gibt   praktisch keinen    Bereich    der    Buccaneer,    der    nicht    durch    aussagekräftige    Fotos abgelichtet     wäre.     Kurze     Texte     zu     den     Bildern     liefern     noch     weitere Informationen.
Das Buch ist durchgehend mit guten Farbfotos illustriert
Oben: Detailaufnahmen von Nose Arts    Bild 6: Das Ferranti ARI 5930 „Blue Parrot“ Radar
Unten: Bild 7: Die Buccaneer S.2 wurde von zwei Rolls Royce Spey RB168-1A Mk.101 angetrieben
Rechts: Der Arbeitsplatz des Piloten Unten Mitte: Auch der Faltmechanismus der Tragflächen wird im Detail gezeigt