© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2017
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen
Im   Laufe   des   folgenden   Jahres   wurde   die   Defiant   auch   in   dieser   Rolle   mehr   und   mehr   von   moderneren   und   vor   allem   zweimotorigen   Nachtjägern   abgelöst.   Ihr drittes Einsatzgebiet fand die Defiant in der Funktion als Seenotrettungs- und als  Schleppflugzeug, in der sie dann auch bis Kriegsende eingesetzt wurde. Mein   Modell   zeigt   NI1572,   eine   Boulton   Paul   Defiant   Mk.I,   die   im   September   1940   bei   der   No.II   (Army   Cooperation)   Squadron   von   RAF   Hatfield   Woodhouse   in South Yorkshire aus eingesetzt wurde. Der   von   Airfix   im   Jahre   2016   herausgebrachte   Bausatz   kann   mit   vielen   Qualitäten   punkten.   Als   erstes      ist   mir   die   hohe   Passgenauigkeit   der   Teile   angenehm aufgefallen. Airfix   hat   es   auch   wieder   geschafft,   den   Baufortschritt   in   angenehmen   und   logischen   Schritten   zu   organisieren.   Zu   ergänzen   bleibt   noch   der   Hinweis auf   die   befriedigende   Detailfülle   in   den   allermeisten   Partien   des   Modells.   Cockpit   und   die   üppige Ausstattung   des   Drehturms   sind   da   besonders   hervorzuheben. Besonders schön ist, dass der Drehturm geöffnet dargestellt werden kann- das macht schon wirklich Freude!
Modell - Journal
kitchecker
Wie immer stehe ich für Anregungen und Fragen offen: ro.sachsenhofer@gmx.at Roland Sachsenhofer
Zu   wenig   Details   gibt   es   andererseits   im   Fahrwerksbereich,   hier   sind   die   Teile   auch   teils   entschieden   zu   grob   ausgeführt.   Besonders   störend   finde   ich   dabei   die unangemessene   Dicke   der   Fahrwerksklappen.   Diesem   Manko   entsprechend   habe   ich   hier   auch   alle Teile   des   „exterior“   Sets   von   Eduard   verbaut.   Hinzu   kommen noch   aus   Kupferdraht   gefertigte   Bremsleitungen.   Ätzteile   zur   Nachdetaillierung   finden   sich   auch   Cockpit,   weiters   wurden   die   Läufe   der Turm-MGs   mit   solchen   aus Resin ersetzt. Airfix   liefert   einen   recht   vollständigen   Decalbogen,   der   auch   eine   angemessene   Zahl   an   Wartungshinweisen   und   Stencils   bereitstellt.   Diese   sind,   wie   auch   die größeren   Schiebebilder,   in   hervorragender   Qualität   und   versatzfrei   gedruckt.   Im   Vergleich   zu   Produkten   von   Cartograf   wird   der   Trägerfilm   etwas   dick   erscheinen; allerdings tut dies ihrer Verwendbarkeit keinen Abbruch. Airfix   hat   hier   einen   wirklich   empfehlenswerten   Bausatz   dieses   kraftvoll   und   schnittig   wirkenden   Meilensteins   britischer   Luftfahrtgeschichte   gestaltet.   Sowohl   für den   Einsteiger   wie   für   den   Fortgeschrittenen,   der   wohl   die   eine   oder   andere   Nachdetaillierung   spendiert,   hält   dieser   Bausatz   eine   Menge   Modellbauspaß   und   ein sehenswertes Endergebnis parat.
Modell, Bilder und Text: Roland Sachsenhofer
Baustufen:
Airfix, 1/48 Ein Beitrag von Roland Sachsenhofer Nachdem    ich    vor    kurzem    eine    Blackburn    Roc    gebaut hatte,   war   es   für   mich   besonders   interessant,   Britanniens zweiten   und   bekannteren   „Turm-Jäger“   als   Projekt   auf   dem Werktisch zu haben. Beide     Muster,     ab     1935     entwickelt,     sind     derselben Vorstellung   entsprungen,   wie   im   Pulk   fliegende   feindliche Bomber     bekämpft     werden     sollten:     in     die     feindliche Formation   eindringend   und   parallel   zum   Kurs   der   Bomber fliegend    sollte    die    Defiant    mit    ihrer    in    einem    Drehturm konzentrierten Bewaffnung massive „Breitseiten“ liefern. Produktion   und Auslieferung   der   1937   erstmals   geflogenen Defiant   liefen   übrigens   noch   vor   Kriegsausbruch   ab   Juli 1939 an.
Das   Konzept   eines   „Bomberkillers“   mit   seitwärts   gedrehtem   Waffenturm   erwies   sich   allerdings   schnell   als   illusorisch.   Anfängliche   Luftsiege   über   Dünkirchen und   in   der   Anfangsphase   der   „Luftschlacht   um   England“   konnten   über   dieses   Scheitern   nicht   hinwegtäuschen.   Erfolg   hatte   die   Defiant   beinahe   immer   nur, wenn   sie   von   gegnerischen   Jagdmaschinen   unter   der   Annahme,   ein   konventionell   ausgelegtes   Flugzeug   vor   sich   zu   haben,   von   „hinten   oben“   angegriffen wurde. Nachdem   ihr   „Stachel   im   Schwanz“   allerdings   einmal   identifiziert   und   bekannt   war,   hatte   sie   nur   mehr   wenig   Überlebenschance.   Dementsprechend   rasch wurde   sie   als   Tagjäger   abgezogen.   Die   Notwendigkeit,   in   der   zweiten   Jahreshälfte   1940   eine   Abwehr   der   nun   auch   bei   Nacht   einfliegenden   deutschen Bomberverbände   aufzubauen,   bescherte   der   Defiant   eine   zweite,   wesentlich   erfolgreichere   und   ihrem   ursprünglichen   Konzept   entsprechendere   Karriere   als Nachtjäger.