© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2017
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen
Eduard 1/48 Ein Beitrag von Guido Schröter Der    Eduard    Kit    der    Lightning    ist    ein    alter    Be- kannter.   Handelt   es   sich   doch   um   den   bewährten Airfix    Kit    der    zur    Zeit    der    Wiederauflage    von Eduard   nicht   mehr   lieferbar   war.   Aktuell   ist   er   bei Airfix   auch   wieder   im   Programm,   mit   der   Artikel Nr. A09179.
Wie   bei   Eduard   gewohnt,   hat   der   Kit   ein   paar Beigaben.    Hierbei    handelt    es    sich    um    2    PE Platinen,    einen    Resin    Schleudersitz    und    einen Satz Masken für die Räder und das Canopy. Dazu     gibt     es     noch     einen     Decalbogen     von Cartograf   für   4   Versionen.   Ich   habe   mich   für   Ver- sion   B   der   Decals   entschieden   -   eine   Maschine des Firebirds Aerobatic Team der 56 Squadron..
Die   Decals   ließen   sich   nach   einer   Lage   Glanzlack   super   verarbeiten.   Hinterher   wurden   sie   nochmals   mit   Glanzlack   versiegelt.   Die   Gravuren   habe   ich   mit schwarzer   Wasserfarbe   hervorgehoben   und   ein   paar   Schlieren   mit   verdünntem   Smoke   von   Tamiya   aufgebracht.   Die   letzte   Lackierarbeit   war   eine   Lage   Klarlack seidenmatt. Zum   Schluss   das   Finish   mit   einigen   kleinen   Extras:   im   Cockpit   wurde   ein   Rückspiegel   und   ein   Resinsitz   mit   angegossen   Gurten   montiert.   Zu   guter   Letzt   noch   ein Metall Staurohr von der Firma Master – was bei dieser Länge sinnvoll ist. Mir hat der Bau viel Spaß gemacht und es war sicher nicht meine letzte Lightning. Happy Modelling Guido Schröter     
Modell - Journal
kitchecker
Modell und Text. Guido Schröter Fotos. Thomas Schneider
Die Ätzteile habe ich im Cockpit, in den Fahrwerken und für die Schubdüsen verbaut.. Eduard hat in der Bauanleitung leider vergessen, dass im Bugbereich ca. 20 Gramm Gewicht verbaut werden sollen. Ist aber kein Problem, da Platz vorhanden ist. Die Passgenauigkeit ist soweit ganz gut. Nur   im   Bugbereich   gab   es   ein   paar   Schwierigkeiten.   Der   Intakering   und   die   passenden   Verkleidungen   der   Kanonenbleche   passten   erst   nach   etwas   Schleifen und   Spachteln.   Nach   dem   Rohbau   wurde   das   ganze   Modell   mit Alkohol   gereinigt,   dann   gab   es   eine   Lage   Primer   aus   der   Dose   (Tamiya   Surface   Primer   Grau). Nach   dem Abkleben   wurde   als   Erstes   Rot   (Gunze   H23   Shine   Red)   lackiert.   Für   die   Metallfarben   habe   ich   diverse Alclad   Töne   verwendet.   Einige   Pannels   sind in   verschiedenen   Grautönen   lackiert   und   dann   mit Alclad   überlackiert,   damit   bekommt   man   Pannels   in   unterschiedlichen   Tönen.   Der   Bugring   wurde   vernietet, zuerst   mit   Glanzschwarz   und   dann   mit Alclad   polished Aluminium   lackiert.   Zum   Schluss   der   Lackierung   bekam   der   Blendschutz   Schwarz   Seidenmatt   und   das Radom einen hellen Grünton
Baustufen: