© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2018
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen
Special Hobby, 1/48 Ein Beitrag von Stefan Woll Lange   hat   die   Modellbauwelt   auf   einen   neuen   Bausatz   der Saab   Viggen   gewartet,   gab   es   doch   bisher   nur   den   Bausatz von   ESCI   bzw.   Academy.   2015   kündigte   Special   Hobby   an, in   Zusammenarbeit   mi   Tarangus   ebenfalls   eine   Viggen   auf den   Markt   zu   bringen.   Somit   war   für   mich   schnell   klar:   Es wird   eine   Viggen   geben,   aber   welche   ?   Den   Abfangjäger von   Tarangus   oder   den   Jagdbomber   von   Special   Hobby.   Es sollte   immer   noch   bis   Ende   Oktober   2015   dauern,   bis   die Wahl    entschieden    war:    Der    Jagd-bomber    von    Special Hobby. Schnell    war    klar,    dass    meine    Viggen    keinen    typischen grauen,     sondern     eine     klassische     „Splintertarnung“     be- kommen   wird.   Da   dies   keine   einfache   Lackierung   werden würde, besorgte ich mir von Maestro Models entsprechende
Modell - Journal
kitchecker
Abklebemasken.   Weiterhin   wurden   Decals   von   TwoBobs,   Ätzteile   für   das   Cockpit   (ebenfalls von   Maestro   Models)   und   gedrehte   Staurohre   von   Master   Models   gekauft.   Somit   war   alles vorhanden, um mit dem Bau zu beginnen. Dieser   startet   auch   gleich   mit   dem   Cockpit.   Von   Special   Hobby   recht   einfach   gehalten, wurden   zuerst   die   erhabenen   Instrumente,   Knöpfe   und   seitlichen   Konsolen   komplett   runter geschliffen. Anschließend   grundierte   ich   das   Cockpit   mit ALCLAD   Primer   und   lackierte   es   mit FS-36375   von   Gunze.   Das   Aufbringen   der   Ätzteile   bildete   den   Abschluss   der   Arbeiten   im Cockpit. Ganz    klassisch    geht    der    Bau    der    Viggen    weiter    mit    den    Intakes.    Diese    bestehen    aus insgesamt   5   Bauteilen.   Das   innere   der   Intakes   sollte   später   gespachtelt   und   verschliffen werden,   da   es   sehr   gut   einsehbar   ist.   Lackiert   wurde   auch   hier   mit   FS-36375.   Weiter   geht   es mit   einem   ersten,   spannenden   Moment:   das   Zusammenfügen   der   Rumpfteile.   Dabei   werden die   Intakes,   der   Bugfahrwerkschacht,   die   Cockpitwanne   und   die   vordere   Rumpfober-   und Rumpfunterschale   miteinander   verbunden.   Kleinerer   Formversatz   wird   später   via   spachteln und schleifen korrigiert.
Der    Heckbereich    des    Viggenbausatzes    besteht aus   dem   Triebwerk   und   dem   hinteren   Bereich   des Rumpfes.    Das    Triebwerk    wurde    zuerst    grundiert und    mit    ALCLAD    Steel    lackiert.    Um    die    an- schließende   Montage   zu   erleichtern,   habe   ich   zu- erst     die     beiden     Rumpfschalen     verbunden     um abschließend    das    Triebwerk    langsam    „hineinrut- schen“    zu    lassen.    Dadurch    haben    die    Rumpf- hälften   schon   die   richtige   Form   und   das   Triebwerk passt leichter hinein. Bevor    man    nun    den    hinteren    mit    dem    vorderen Rumpf   verbindet,   muss   man   sich   für   eine   Version der    Viggen    entscheiden.    Baut    man    die    JA-37 Viggen    wird    ein    Stück    des    Rumpfes    an    der Verbindungsstelle   verlängert,   bei   der AJ-37   Viggen wird   der   Rumpf   entsprechend   gekürzt.   Weiterhin haben   beide   Versionen   unterschiedliche   Leitwerke. Meine   Viggen   sollte   eine   AJ-37,   sprich   die   JaBo- Version,    werden.    Hierzu    wurde    der    Rumpf    ent- sprechend   gekürzt   und   die   Rumpfhälften   miteinan- der verbunden.
Fazit: Lange   Jahre   war   es   schwer   an   ein   Modell   der   Viggen   zu   kommen.   Nun   haben   wir   gleich   zwei   Hersteller,   die   in   Kooperation   sowohl   den   Jäger   als   auch   den Jagdbomber   auf   den   Markt   gebracht   haben.   Der   Bau   der   Viggen   hat   echt   Spaß   gemacht,   die   Qualität   der   Bauteile   ist   super.   Der   Bausatz   ist   aber   nichts   für Modellbaueinsteiger. Eine gewisse Grunderfahrung sollte vorhanden sein. Happy Modelling Stefan Woll
Als   Führung   diente   der   untere   Teil   des   Deltaflügels.   Zum Abschluss   wurden   noch   die   Hauptfahrwerkschächte   montiert,   die   vorher   grundiert   und   in ALCLAD Duraluminium   lackiert   wurden.   Nächster   Schritt   war   das   Fertigstellen   der   Flügeloberseite.   Ein   kleiner   Spalt   zwischen   Rumpf   und   Flügeln   wurde   mit   Spachtel- masse verschlossen und verschliffen. Letzte   Schritte   vor   der   Lackierung   waren   das   Anbringen   der   Nase   (unbedingt   mit   Gewicht   füllen),   des   entsprechenden   Seitenruders,   der   Cannard-Flügel, diversen   Bauteilen   auf   der   Unterseite   und   die   restlichen   Bauteile   der   Intakes.   Die   Bauteile   der   Intakes   mussten   ebenfalls   durch   Spachteln   und   Schleifen   an den Rumpf angepasst werden. Nun   erfolgte   eine   erste   Grundierung,   wieder   mit   der   Grundierung   von   ALCALD.   Ein   prüfender   Blick   legte   noch   einige   unsaubere   Stellen   frei,   die   durch Spachteln   und   Schleifen   korrigiert   wurden.   Jetzt   konnte   das   Lackieren   los   gehen.   Zuerst   erfolgte   ein   Vorschattieren   mit   schwarzer   Farbe.   Anschließend wurde   die   Unterseite   mit   FS-35622   (Gunze   H-314)   lackiert   und   das   Modell   zum Trocknen   zur   Seite   gelegt.   Das   war   der   leichte Teil   der   Lackierung.   Nun   sollte es   an   den   schweren   Teil,   die   Oberseite   gehen.   Eine   Lackierregel   sagt:   Immer   von   Hell   nach   Dunkel   lackieren.   Das   macht   auch   Sinn.   Jedoch   ignorierte   ich diese   Regel   bei   der   Viggen.   Nachdem   die   Unterseite   entsprechend   Vorlage   maskiert   wurde,   habe   ich   die   Oberseite   komplett   in   FS-34102   (Gunze   H-303) lackiert.   Dies   ist   der   dunkelgrüne   Teil   des   Anstriches.   Anschließend   kamen   die   Masken   von   Maestro   Models   zum   Einsatz.   Der   Vorteil   der   Dunkelgrünen Lackierung   ist   einfach:   Das   Anlegen   der   Masken   an   Außenkanten   des   Modells   wird   erleichtert,   da   viele   der   dunkel   grünen   Flächen   außen   liegen.   Als nächstes   wurde   FS-34227   (Gunze   H-312),   BS-4800   (Gunze   H-336)   und   Schwarz   (Gunze   H-12)   aufgebracht.   Jetzt   kam   der   spannende   Moment:   Die   Masken wurden   entfernt   und   ich   hatte   eine   Viggen   in   Splintertarnung   vor   mir.   Ich   war   mit   der   Lackierung   und   den   Masken   zufrieden.   Die   weiteren   Schritte   umfassten versiegeln   mit   Klarlack,   aufbringen   der   Decals   von   Two   Bobs,   erneutes   versiegeln   mit   Klarlack,   verblenden   der   Farben   durch   ein   Washing   mit   Ölfarbe   und abschließendes versiegeln mit mattem Klarlack. Da   lag   meine   Viggen,   bereit   für   die   letzten Arbeiten.   Die   Fahrwerkmontage   gestaltete   sich   etwas   schwierig,   da   Teile   vom   Hauptfahrwerk   mit   einer   der   beiden Fahrwerkklappen   verbunden   sind.   Aber   auch   diese   Klippe   umschiffte   ich   mit   ein   wenig   Fleiß.   Abschließend   erfolgte   die   Stellprobe.   Alle   sechs   Räder berühren den Boden. Da   bei   dem   Bausatz   nur   der   Center-Tank   dabei   liegt,   habe   ich   mit   von   Maestro   Models   noch   den   MMK7237   Raketenbehälter   gekauft.   Die   Qualität   der Resinteile   ist   hervorragend.   Lackiert   wurde   der   Behälter   ebenfalls   in   FS-36375,   die   Raketen   in   FS-34102. Abschließend   wurden   die   Behälter   an   die   Center- Pylone unter dem Rumpf geklebt.
Der   Raketenwerfer   stammt   ebenfalls   aus   dem   Zubehör.   Die   Qualität   des Gusses   ist   erstklassig.   Die   Wartungshinweise   am   Träger   stammen   ebenfalls von TwoBobs.
Die   Ätzteile   werten   das   Cockpit   enorm   auf   und   sind   fast   ein   muss.   Der farbige Druck ist einwandfrei.