© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2018
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen
Die   zerschossenen   Bäume,   die   die   Nachschubstraße   säumen.   sind   Wurzeln einer   mir   unbekannten   Heckenart   aus   dem   heimischen   Garten,   die   mit   einiger Mühe   beim   Gärtnern   aus   dem   Boden   entfernt   wurden.   Ich   empfehle   jedem, stets   das   modellbauerische   Auge   geöffnet   zu   halten,   zu   den   unerwartetsten Gelegenheiten fällt einem häufig das beste Material in die Hände! Der   Boden,   auf   dem   dann   Baumreste,   Schutt,   Ratten   und   Figuren   ihren   Platz fanden,   wurde   aus   Styrodur   und   lufthärtender   Modelliermasse   aufgebaut.   Aus einer   Mischung   aus   Pigmenten,   Sand,   Steinchen,   zerkleinerten   Wurzeln   und Gips   entstand   die   Erde,   bei   der   an   der   einen   oder   anderen   Stelle   nach   dem Trocknen mit der Airbrush noch nachgearbeitet wurde. Insgesamt   war   das   Diorama   eine   spannende   und   willkommene   Abwechslung von   langwierigeren   Flugzeugprojekten   und   hat   in   mir   das   Vorhaben   verfestigt, auch noch die anderen WWI-Figurensets von Masterbox in Szene zu setzen. Andreas Borsos
Modell - Journal
kitchecker
Ein Beitrag von Andreas Borsos Die   Firma   Masterbox   bietet   seit   einiger   Zeit   einige   wenige Sets   von   Figuren   zum   Thema   Erster   Weltkrieg   im   Maßstab 1:35   an.   Was   diese   Sets   so   reizvoll   macht,   sind   nicht   in erster   Linie   ihre   Gussqualität,   Detaillierung   oder   Passform   - diese   sind   im   guten   Mittelfeld   angesiedelt.   Masterbox   legt wohl   durchdachte   kleine   Szenen   vor,   die   einer   Originalfoto- grafie   nachempfunden   sind   oder   eine   spezielle   Begeben- heit,   eine   kurze   Momentaufnahme   darstellen.   Entsprechend gut    sind    die    Figuren    aufeinander    abgestimmt    und    inter- agieren miteinander. Eines   dieser   Sets   war   mir   besonders   ins Auge   gesprungen. MB   35158   "British   and   German   Soldiers,   Somme   Battle, 1916"   beinhaltet   drei   gefangene   deutsche   Soldaten,   von   de- nen   zwei   einen   Verwundeten   tragen,   und   zwei   bewaffnete britische   Begleiter.   Das   Vorbild   für   diese   kleine   Szene   ist eine berühmte Aufnahme aus der Sommeschlacht 1916.
Ich   wollte   die   Szene   nicht   am   ersten   Tag   der   Schlacht,   am   1.   Juli   1916,   ansiedeln,   als   das   britische   Hinterland   noch   weitgehend   grün   und   ohne   die   typische Erscheinungsform   dieser   mörderischen   Schlacht   dalag,   sondern   im   Spätsommer,   als   sich   die   britische   Front   bereits   einige   Kilometer   über   zerschossenes Gelände   vorgeschoben   hatte   und   auch   das   Hinterland   der   berühmten   Mondlandschaft   glich,   mit   der   die   granatenzerpflügte   Westfront   von   Zeitzeugen   so   häufig verglichen wird. Eine   typische   unter   dem   Beschuss   der   gegnerischen   Artillerie   stehende   Nachschubstraße   im   Ersten   Weltkrieg   war   überfüllt   von   Schutt   und   gesäumt   von verendeten   Zugtieren.   Im   Weltkrieg   wurden   von   allen   Seiten   Millionen   von   Pferden   als   Zugtiere   eingesetzt,   allein   in   der   französischen   Armee   sollen   an   einem einzigen   Tag   während   der   Schlacht   von   Verdun   7000   Pferde   im   feindlichen   Feuer   vernichtet   worden   sein!   Die   Überreste   des   toten   Pferdes   stammen   von   der polnischen   Firma   Mantis   Miniaturen   und   sind   aus   Resin   gegossen.   Unter   allerhand   Holzresten,   zerschlagenen   Kisten   und   Brettern   aus   Balsaholz,   setzte   ich außerdem   eine   zerschossene   Protze   der   Firma   Resicast.   Das   rechte   Speichenrad   wurde   skrupellos   mit   der   Zange   zerbrochen,   die   beschädigten Teile   des   Linken wurden   durch   Balsaholz   ersetzt,   was   realistische   Splitterungen   herstellen   lässt.   Der   Eisenreifen   wurde   an   entsprechender   Stelle   durch   Bleifolie   ergänzt.   In   rauhen Mengen   fand   man   außerdem   in   den   britischen   Linien   die   sogenannten   S.R.D.   (Supply   Reserve   Depot)   Jars.   In   diesen   irdenen   Gefäßen   wurde   etwa,   zweifellos am   bedeutendsten   für   die   Frontsoldaten,   der   streng   rationierte   Rum   transportiert,   was   dazu   führte,   dass   im   Schützengraben   das   "SRD"   viel   eher   durch   "seldom reaches   destination"   oder   "soon   runs   dry"   aufgelöst   wurde.   In   diesen   Behältern   wurde   jedoch   auch   alle   anderen   Flüssigkeiten   gelaget,   die   man   im   britischen   Heer einsetzte.   Ihr Anblick   ist   typisch   für   die   Zeit   des   Ersten   Weltkriegs.   Sowohl   diese   Tonkrüge   als   auch   die   eigentlichen   heimlichen   Protagonisten   dieses   Dioramas, die   vielgehassten   Schützengrabenratten,   für   die   ebenso   wie   für   Läuse,   Wanzen,   Fliegen   und   Flöhe   der   Krieg   ein   Schlaraffenland   bedeutete,   stammen   von   der kleinen   aber   feinen   Firma   Jon   Smith   Modellbau   und   wurden   dort   mit   unglaublicher   Liebe   zum   Detail   sowie   enormem   Fachwissen   modelliert.   Ich   selbst   weiß   nicht mehr,   wie   viele   dieser   kleinen   Ratten,   exakte   Kopien   der   Rattus   Norwegicus,   der   meistverbreitetsten   Ratte   in   den   Gräben   des   Ersten   Weltkriegs,   im   Maßstab 1:35,   ich   hier   eingesetzt   habe.   Nicht   nur   über   die   Farbgebung   dieser   Tierchen,   auch   über   das   Innenleben   von   Pferden,   an   dem   sie   sich   gütlich   tun,   habe   ich   so einiges   gelernt   während   der   Gestaltung   dieses   Dioramas.   Ich   bin   jedoch   kein   Freund   davon,   die   schmutzigen   und   abstoßenden   Seiten   des   Krieges   im   Modellbau zu ignorieren und auszuklammern.
Mir   schwebte   vor,   die   Figurengruppe   so,   wie   sie   aus   der   Schachtel   heraus   baubar   ist   (Klick) ,   in   eine   kleine   Szene   einzubetten.   Die   Figuren   lassen   sich problemlos   zusammensetzen   und   sind   für   das   Kriegsjahr   1916   vollkommen   korrekt   ausgerüstet.   So   sind   die   Briten   mit   der   frühen   PH-Gasmaske   ausgestattet und   noch   nicht   mit   dem   wesentlich   bekannteren   Small   Box   Respirator   späterer   Zeit.   Allerdings   blieb   es   nicht   ganz   beim   "out   of   box"-   Bau.   Ich   habe   die Uniformen   der   Figuren   an   manchen   Stellen   mit   Löchern   vesehen,   d.   h.   ich   habe   ein   Stück   der   Figur   herausgeschnitten,   dieses   Loch   mit   Green   Stuff   verfüllt,   die Übergänge   modelliert   und   dann   mit   einer   Nadel   Löcher   in   die   Modelliermasse   "gerissen".   Die   Köpfe   der   Figuren   habe   ich   außerdem   durch   Resinköpfe   der Marke   Hornet   ersetzt,   die   an   Ausdrucksstärke   und   Realismus   meiner   Ansicht   nach   einfach   unübertroffen   sind.   Die   Bemalung   erfolgte   nach   einer   Grundierung mit   Mr.   Surfacer   1000   dann   zum   Großteil   mit   Acrylfarben   aus   dem   Hause   Vallejo   bzw.   AK.   Nur   Gesichter   und   Hautobeflächen   male   ich   weiterhin   lieber   mit klassischen Ölfarben auf einem Untergrund aus hautfarbenem Acryl.