© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2018
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen
Eduard, Tamiya   1/48 Ein Beitrag von Stefan Fraundorfer Hauptmann   Theo   Blaich,   ein   deutscher   Abenteurer, Plantagenbesitzer   und   Sportflieger,   ist   1939   in   die Wehrmacht   eingetreten   und   hat   gleich   seine   eigene Messerschmitt    Bf    108    Taifun    mitgebracht    –    eben jene,    die    im    Diorama    zu    sehen    ist.    Er    hat    die Bedeutung   von   Fort   Lamy   im   Tschad   erkannt,   das von   freien   französischen   Kräften   kontrolliert   wurde und   als Ausgangspunkt   alliierter Aktivitäten   sowie   als Umschlagplatz    für    Transporte    von    der    Westküste Afrikas    zum    Nil    genutzt    wurde.    Er    entwarf    einen Angriffsplan,   der   von   Rommel   unterstützt   und   vom Fliegerführer Afrika letztendlich befohlen wurde. Am    Mittwoch,    dem    21.    Januar    1942,    startete    die Luftwaffe    einen    ihrer    spektakulärsten    Angriffe    auf dem afrikanischen Kriegsschauplatz.
Modell - Journal
kitchecker
Nachdem    gegen    12.00    Uhr    die    östlichen   Ausläufer    des    Tschadsees    überflogen wurden, konnte die He   111   um   14.30   Uhr   ungehindert   ihre   Bomben   über   Fort   Lamy   abwerfen.   Alle   dort vorhandenen     Öllager,     dazu     400     Tonnen     Flugbenzin     und     zehn     startbereite Flugzeuge,   gingen   in   Flammen   auf.   Damit   war   der   Stützpunkt   für   mehrere   Wochen ausgeschaltet. Die   einbrechende   Dunkelheit   und   Mangel   an   Treibstoff   zwangen   die   Crew   auf   dem Rückflug   zu   einer   Notlandung   in   der   Wüste.   Erst   nach   einer   Woche   konnten   die Vermissten   von   der   Besatzung   einer   Ju   52   gerettet   werden,   die   auch   Flugbenzin mitbrachte.    Dadurch    konnte    auch    die    He    111    wieder    zur    Basis    zurückgeflogen werden. (Quelle: Der Zweite Weltkrieg von Janusz Piekalkiewicz und Wikipedia) Mein   Diorama   stellt   das   (fiktive?)   Treffen   Blaichs   mit   Rommel   dar,   bei   dem   er   ihm seine Pläne für den Luftangriff vorgestellt hat. Noch    ein    paar    Worte    zum    Dio    selbst:    Die    Dioramenplattform    ist    einfach    ein Bilderrahmen   mit   den   Außenmaßen   33   x   43   cm.   Den   Boden   habe   ich   aus   einem Gemisch    aus    Spachtelmasse,    Wasser,    Vogelsand    und    erdfarbenen    Acrylfarben hergestellt   und   dünn   aufgetragen. Auf   die   noch   feuchte   Masse   habe   ich   ganz   feinen Sand   rieseln   lassen   und   kleine   Steine   eingedrückt.   Nachdem   alles   getrocknet   war wurden    mit    der   Airbrush    sand-    und    erdfarbene    Lacke    von    Gunze    und    Tamiya aufgespritzt.   Die   Steine   wurden   weiß   trockengemalt   und   an   einigen   Stellen   habe   ich noch African-Earth-Pigmente von MIG aufgetragen.
Morgens   um   8.00   Uhr   hob   auf   dem   einsamen   Wüstenflugplatz   Campo   Uno,   nahe   der Oase   Hun,   eine   bis   zum   Rand   aufgetankte   Heinkel   He   111   mit   Hauptmann   Blaich   als Kommandant an Bord zum etwa 2.500 km langen Flug nach Fort Lamy ab.
Die   Figuren   stammen   von   Tamiya   (Rommel,   der   Soldat   neben   dem   Greif   und   dem   Flakvierling),   Eduard   (Hauptmann   Blaich)   und   ICM   (der   Mechaniker   an   der   Bf 108),   wobei   auffällt,   dass   Tamiya’s   Figuren   im   Vergleich   zu   Eduard   und   ICM   sehr   klein   und   geradezu   schmächtig   ausgefallen   sind.   Aber   was   soll’s,   auch   im richtigen   Leben   gibt   es   kleine   und   große   Menschen.   Die   Figuren   habe   ich   ebenfalls   mit   Acrylfarben   von   Gunze   und   Tamiya   bemalt   und   mit   Ölfarben   die Faltenwürfe betont, was durchaus noch etwas deutlicher hätte ausfallen dürfen.
Kleine Eyecatcher stellen die beiden Schlangen und der Skorpion dar, die aus einem bereits farbig bedruckten Ätzteilset von Eduard stammen. Die   Tarnnetze   habe   ich   aus   Verbandmaterial   ausgeschnitten   und   in   ein   Weißleim-Wasser-Gemisch   getaucht,   um   sie   so   an   die   Form   der   Tragfläche   bzw.   des Rumpfs der Bf 108 anpassen zu können. Ich hoffe, euch gefällt meine kleine Szene und wünsche viel Spaß mit den Bildern. Happy Modelling Stefan Fraundorfer