© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2019
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen Modell - Journal
kitchecker
der   DFW   C.   I,   II,   III   und   IV   allenfalls   mittelmäßige   Zweisitzer   produziert   hatten,   die   in   sehr   überschaubarer   Stückzahl   bei   den   Fronteinheiten   flogen.   Dies änderte   sich   1916,   als   ein   Entwicklerteam   um   Heinrich   Oelerich,   Hermann   Dorner   und   Dipl.   Ing.   Willi   Sabersky-Müssigbrodt   einen   neuen   Entwurf   mit   der firmeneigenen   Bezeichnung T   29   vorlegten.   Der   Zweisitzer   wurde   von   dem   erst   jüngst   entwickelten   200   PS   Benz   Bz.   IV   Motor   angetrieben   und   hob   erstmals   im Mai   1916   ab.   Idflieg   bestellte   zunächst   60   Maschinen,   die   im   September/Oktober   bei   den   Fronteinheiten   eintrafen.   Die   Frontevaluation   der   neuen   Maschine   las sich   nun   allerdings   derartig   euphorisch,   dass   bereits   im   Oktober   weitere 1065   Maschinen   bestellt   wurden.   Die   DFW   C.   V   wurde   zwischen   1916 und   1918   in   allen   vorstellbaren   Funktionen   der   C-Typ   Zweisitzer,   vor allem   für   die   Foto-   bzw.   Funkaufklärung,   eingesetzt.   Sie   erwies   sich nicht    nur    als    äußerst    wendig    und    konnte    damit    mit    vielen    der zeitgenössischen   Jagdflugzeuge   mithalten.   Die   DFW   C.   V.   galt   auch   als sehr   robustes   Flugzeug,   das   im   Luftkampf   so   einiges   einstecken   konnte, ohne   zu   kollabieren.   Der   berühmte   James   McCudden   beispielsweise, britisches   Fliegerass   mit   57   bestätigten   Abschüssen,      machte   am   12. Dezember   1917   in   seiner   Se.   5a,   dem   damals   bestem   Jäger   des   R.F.C., seine   Erfahrungen   mit   der   DFW   C.   V.   Als   er   auf   die   ohne   Begleitung fliegende    Feindmaschine    herabstieß,    nahm    die    DFW-Besatzung    an stelle   einer   überstürzten   Flucht   den   Fehdehandschuh   auf.   Nach   einem fünfminütigen   Luftkampf   (eine   Ewigkeit   unter   diesen   Umständen),   gab McCudden   auf:   „The   Hun   was   too   good   for   me   and   shot   me   about   a   lot. Had   I   persisted   he   certainly   would   have   got   me   for   there   was   not   a   trick he did not know.“ Bis   1918   wurden   sagenhafte   3955   Maschinen   bestellt,   derartig   viele, dass   das   Lindenthaler   Werk   schnell   hoffnungslos   an   seine   Kapazitätsgrenzen   stieß   und   der   Typ   auch   von   den   Konkurrenten   Aviatik,   LVG   und   Halberstadt hergestellt   wurde.   Die   letzte   Bestellung   bei   DFW   über   200   Maschinen   wurde   im   November   1918   und   somit   ganz   kurz   vor   Kriegsende   getätigt.   Die   DFW   C.   V war   damit   nicht   nur   die   in   größeren   Stückzahlen   als   alle   anderen   deutschen   Flugzeuge   eingesetzte   Maschine,   sondern   auch   diejenige,   die   länger   als   jedes andere   Muster   im   Fronteinsatz   stand   (zum   Vergleich:   Gerade   einmal   um   die   320   Fokker   Dr.   I   Dreidecker   wurden   produziert   und   der   zahlenmäßig   stärkste Konkurrent der DFW C. V, die Fokker D. VII mit ca. 3200 produzierten Maschinen, war ganze acht Monate des Jahres 1918 im Einsatz).  
Fazit: Spätestens   seit   der   intensiveren   Beschäftigung   mit   der   DFW   C.   V   im   Zuge   dieses   Bauprojekts,   das   sich   über   immerhin   fünf   Monate   erstreckte,   gehört   diese Maschine   nun   zu   meinen   absoluten   Favoriten.   Ein   weiteres   Mal   beweisen   Wingnut   Wings   hier,   dass   sie   mit   zu   dem   besten   gehören,   das   der   Markt   zu   bieten   hat. Trotz   der   Schwierigkeiten,   die   ein   Doppeldeckermodell   nun   einmal   mit   sich   bringt,   kann   ich   nur   jedem   empfehlen,   sich   nicht   abschrecken   zu   lassen   und   sich   eines dieser kleinen Meisterwerke auf den Arbeitstisch zu holen. Andreas Borsos, Mai 2019 Literatur: P. M. GROSZ, DFW C. V. Windsock Datafile 53. Berkhamsted 1995 Jack HERRIS, DFW Aircraft of WWI. A Centennial Perspective on Great War Airplanes. 2017
Wingnut Wings 1/32 (32057, „late“) Ein Beitrag von Andreas Borsos Zum Original: Die   auch   vielen   Luftfahrt   Interessierten   wahrscheinlich   weit- gehend    unbekannten    Deutschen    Flugzeugwerke    (DFW), gegründet    1911,    stellten    1916    das    wohl    erfolgreichste deutsche Flugzeug des Ersten Weltkriegs her. Diese    Aussage    dürfte    so    manchen    zunächst    irritieren, besonders      diejenigen,      die      die      deutsche      Fliegerei 1914–1918   hauptsächlich   mit   rot   lackierten   Dreideckern   in Verbindung      bringen.      Vielen      ist      auch      noch      das Nachfolgemodell   dieses   Fokker   Dreideckers,   die   Fokker   D. VII,   ein   Begriff.   Schließlich   wurde   einzig   dieser   Typ   in   den Pariser   Vorortverträgen   1919   als   zur   Auslieferung   an   die Alliierten namentlich genannt. Aber eine DFW? Die   ersten   Kriegsjahre   rechnete   mit   Sicherheit   niemand   mit der in Lindenthal bei Köln beheimateten Firma, die in Form
Die Lackierung: Bei   der   Lackierung   ging   ich   wie   so   oft   einen   anderen   Weg   als   die   im   Bausatz   beigelegten   Varianten   und   entschied   mich   für   die   DFW   C.   V   mit   der   Seriennummer 790/17,   die   im   Sommer   1917   bei   der   Flieger Abteilung Artillerie   253   eingesetzt   gewesen   war.   Namentlich   bekannt   sind   neben   dem   Piloten   Feldwebel   Henkel   und dem   Beobachter   Leutnant   Hentschel   auch   die   beiden   Mechaniker   Hede   und   Lucka.   Diese   Maschine   hat   den   Vorteil,   dass   auch   ihre   Lackierung   relativ   gut bekannt   ist.   Aufgrund   der   langen   Einsatzzeit   und   der   hohen   Produktionszahl   der   DFW   C.   V   durch   verschiedene   Firmen   unterscheiden   sich   die   Bemalungen   der unterschiedlichen   Produktionschargen   teilweise   ganz   erheblich.   Es   gibt,   kurz   gesagt,   kaum   etwas,   was   es   bei   der   DFW   C.   V   nicht   gibt.   Tarnmuster   in   den unterschiedlichsten   Farben   wurden   ab   Herbst   1917   vom   fünf-   und   schließlich   auch   vom   vierfarbig   gedruckten   Tarnstoff   abgelöst,   dazwischen   existieren   die exotischsten   Varianten,   die   in   kein   bisher   bekanntes   Schema   deutscher   Tarnanstriche   des   Ersten   Weltkriegs   passen   wollen.   Piotr   Mrozowski   hat   sich   der Erforschung   der   unterschiedlichen   Baulose   angenommen   und   trotz   beeindruckender   Fortschritte   ist   auf   diesem   Gebiet   noch   vieles   unklar.   C.   790/17   jedenfalls gehörte   zum   Baulos   von   150   Maschinen,   das   im   Januar   1917   bei   DFW   bestellt   wurde.   Neben   einem   Foto   der   rechten   Seite   dieser   Maschine   existiert   eine   kurze zeitgenössische   Beschreibung   von   C.   799/17,   die   im   Juli   1917   intakt   auf   britischer   Seite   zur   Landung   gezwungen   worden   war.   Diese   beiden   Quellen   und   jüngst aufgetauchte   Trümmer   von   DFW   C.   V,   die   an   der   italienischen   Front   abgeschossen   worden   waren,   geben   ein   im   Verhältnis   relativ   engmaschiges   Netz   an Informationen,   wie   C.   790/17   bemalt   gewesen   sein   könnte. An   Stelle   des   üblichen   Grau   benutzte   man   bei   DFW   offenbar   ein   dunkles   Gelb   für   die   Metallteile,   ich griff   hier   zu   Gunzes   Sandgelb.   Das   Tarnmuster,   bestehend   aus   einem   hellen   und   einem   dunklen   Grünton   sprühte   ich   mit   Lifecolor   Farben,   die   ich   mir   in Orientierung   an   ein   in   Italien   erhalten   gebliebenes   Leitwerk   zusammenmischte.   Einmal   mehr   sei   vor   allzu   sklavischem   Festhalten   an   exakten   Farbangaben   bei Maschinen   im   Ersten   Weltkrieg   gewarnt,   die   Wirklichkeit   war   hier   bei   Weitem   variantenreicher   als   es   der   Modellbauer   gerne   hätte   und   ein   RLM-,   FS-   oder   RAL- System gab es auch noch nicht. Größe   und   Platzierung   der   Eisernen   Kreuze   hingegen   variierte   offenbar   weitaus   weniger   und   ich   konnte   die   Bausatzdecals   auch   für   meine   Maschine   verwenden. Der   weiße   Kreis,   das   Staffelkennzeichen,   wurde   mit   Hilfe   selbst   geschnittener   Masken   gesprüht,   die   Kennung   sowie   der   Name   des   Monteurs   „Hede“,   der   auf   die rechte   Rumpfseite   geschrieben   worden   war,   wurde   am   Computer   in   entsprechender   Typographie   und   Größe   auf   Blankodecalpapier   gedruckt.   Ein   weiteres   Stück künstlerische Freiheit nahm ich mir heraus, indem ich auf die fotografisch nicht belegte linke Rumpfseite den Namen des anderen Monteurs, „Lucka“, aufbrachte.
Die Szenerie: Die   eingangs   geschilderte   Begegnung   McCudens   mit   einer   DFW   C.   V   im   Hinterkopf   brachte   ich   einige   Beschussspuren   am   Rumpf   der   DFW   an   und   beschloss, dass   der   Beobachter   an   der   Schulter   verwundet   worden   war.   Sofort   nach   der   Landung   fordert   der   Pilot   daher   lautstark   medizinische   Erstversorgung   an.   Die Figuren     entstanden     wie     üblich     unter     Zuhilfenahme     verschiedenster     Spritzgussfiguren     diverser     Hersteller,     die     mit     Resinköpfen     von     Hornet     und Zweikomponentenmodelliermasse   zu   Piloten   und   Bodenpersonal   des   Ersten   Weltkriegs   umgearbeitet   wurden.   Bemalt   wurde   wie   üblich   mit   Acrylfarben,   nur   die Gesichter   wurden   mit   Ölfarben   gemalt.   Auf   dem   Untergrund   brachte   ich   Fetzen   einer   Grasmatte   in   unregelmäßigem   Abstand   auf   und   füllte   die   Zwischenräume mit   einer   hausgemachten   Paste   aus   Gartenerde,   Pigmenten   und   Wandreparaturkit.   Ein   paar   Nacharbeiten   mit   Pigmenten   gibt   dem   ganzen   ein   etwas   staubiges Finish, schließlich stammt die einzige mir bekannte Aufnahme der Maschine aus dem Sommer 1917.
Modell, Baustufen-Fotos und Text: Andreas Borsos Fotos, fertiges Diorama: Thomas Schneider
Baustufen:
Das Modell: Im   Juli   2014   legte   die   berühmte   Neuseeländer   Firma   des   Filmemachers   Sir   Peter   Jackson   die   DFW.   C.   V   in   zwei   Ausführungen,   einer   als   „mid   production“   und einer   als   „late   production“   bezeichneten,   im   nicht   zuletzt   auch   durch   sie   etablierten   Maßstab   1:32   auf.   Und   wer   einmal   eine   Wingnut   Wings   Schachtel   geöffnet hat,   der   weiß,   dass   ihn   von   diesem   ersten   Öffnen   an   allerhöchste   Qualität   erwartet.   Selten haben   Bausätze   einen   höheren   „Schatz-schick-die-Kinder-zu-deinen-Eltern-ich-hab-zu-tun“- Faktor.   Wer   dem   hervorragend   gemachten   Bauplan,   der   mit   Fotos   von   Originalmaschinen gespickt   ist,   folgt,   dem   bleibt   abgesehen   von   ein   paar   Zündleitungen   am   Motor   und   ein   paar Kabeln   im   Innenraum   der   Maschine   nichts   zu   ergänzen.   Wichtig   ist   nur,   sich   möglichst   früh auf   eine   Variante   festzulegen,   da   Details   wie   Lüftungsschlitze   aufgrund   der   hohen Anzahl   von Lizenzproduzenten   stark   variieren.   Außerdem   unterscheidet   sich   die   mittlere   von   der   späten Version   nur   durch   die   Kühler.   Während   die   mittlere   Version   noch   mit   Ohrenkühlern   an   den Rumpfseiten   ausgestattet   ist,   besitzt   die   späte   Version   einen   Kühler   mittig   am   Oberflügel.   Das einzige,   worauf   bei   den   Wingnut   Wings   Bausätzen   womöglich   noch   mehr   zu   achten   ist,   als   bei anderen    Bausätzen,    ist,    an    jeder    Klebestelle,    besonders    im    Innenraum,    Farbschichten abzukratzen   und   starke   Farbdicken   zu   vermeiden.   Die   Teile   haben   nämlich   kaum   Spiel   und bereits   einige   dünne   Schichten   Lack   auf   den   Teilen   des   Innenraums   können   dazu   führen, dass   sich   ein   Spalt   zwischen   den   Rumpfhälften   auftut,   der   bei   der   Trockenanpassung   im unlackierten   Zustand   noch   nicht   vorhanden   war.   Daher   verzichtete   ich   in   diesem   Fall   auch darauf,   die   ungestrichene   Holzstruktur   im   Inneren   der   Maschine   durch   Holzdecals   nachzubilden,   sondern   beschränkte   mich   auf   die   altbewährte   Technik,   die Maserung   durch   Ölfarbe   darzustellen.   Eine   letzte   Veränderung   am   Originalkit   bestand   darin,   die   für   ein   Modell   dieser   Größe   maßstabsgerecht   doch   recht   dünnen Streben   an   Fahrwerk   und   zwischen   den   Flügeln   durch   zurechtgebogene   und   -gefeilte   Messingrohre   zu   ersetzen.   Das   gibt   Halt,   eine   etwas   straffer   angezogene Verspannung führt da nicht zum Verbiegen der Streben und auch auf Fahrten zu Ausstellungen verleihen die Metallstreben ein gutes Gefühl.