© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2019
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen
Trumpeter, 1/32 Ein Beitrag von Florian Jung Schon   lange   wollte   ich   mal   einen   NAVY   –   Kater   bauen   und vor    knapp    einem    Jahr    war    es    dann    endlich    soweit,    die Büchse   der   Pandora   in   Form   des   Trumpeter   Bausatzes wurde   geöffnet.   Natürlich   habe   ich   mich   im   Vorfeld   schon über    ein    paar    der    Unzulänglichkeiten    des    Bausatzes informiert   und   mich   mit   ein   paar   Zubehörteilen   eingedeckt. Und    gerade    diese    Unzulänglichkeiten    waren    es,    warum dieser   Kit   einige   Zeit   unangetastet   bei   mir   herumstand.   Der schlechte   Ruf   eilt   ihm   einfach   voraus.      Aber   die   F-14   übt einfach   eine   unheimliche Anziehungskraft   auf   mich   aus   und deshalb    kam    der    Tag    an    dem    ich    mit    allen    anderen Projekten   fertig   war   und   mir   sagte   „Ach   komm,   so   schlimm wird es schon nicht werden!“. Oh wie ich mich irren sollte...
Modell - Journal
kitchecker
Ich   hatte   (die   Betonung   liegt   auf   hatte!)   alle   drei   F-14   Bausätze   von   Trumpeter   in   meinem   Lager.   Also   die   F-14A   Tomcat,   F-14B   Bombcat   und   die   F-14D Supertomcat.   So   richtig   austoben   wollte   ich   mich   mit   der   Bravo,   also   sprich   Resin   –   Cockpit,   Zacto-   Intakes,   Resin-   Schubdüsen   uvm. Also   beschloss   ich,   um mich   quasi   warm   zu   laufen,   zuerst   die   Alpha   Out   of   the   Box   zu   bauen.   Von   diesem   Vorhaben   musste   ich   mich   jedoch   schon   bald   verabschieden.   Ok,   wo fange ich an, wo höre ich auf? Als   erstes   habe   ich   mal   Sitze   von   Quickboost   bestellt,   denn   die   aus   dem   Kit   sind   einfach   nicht   gut.   Gummireifen   gehen   halt   einfach   auch   mal   nicht   so   wirklich und   so   wurden   Resinräder   von   Wheeliant   geordert,   ein   Pitotrohr   von   Master   –   mit   dazu   gehörigem AOA   Sensor   und   Placards   von   Eduard,   wenn   man   schon mal   dabei   ist.   So   viel   zu   out   of   the   box... Aber   dem   noch   nicht   genug,   die   Nozzles   wollten   mir   einfach   auch   gar   nicht   gefallen   und   es   sollten   Zubehörteile   her. Naja,   nur   gab/gibt   es   für   die   Alpha   keine.   Zumindest   nicht   für   den   Trumpeter   Kit.   Nur   für   die   Ausgabe   von   Tamiya.   Aber   wer   sagt   dass   die   auch   an   die Trumpeter   passen?   Ich   musste   mit   meinem   F-14   Experten   Rücksprache   halten.   Er   war   der   Meinung   dass   sie   nicht   passen   würden   und   hat   sie   bei   seinem letzten   Bau   nicht   verwendet.   Von   daher   hat   er   mir   die   Nozzles   geschenkt.   Was   ich   nicht   geschenkt   bekam   war   allerdings   die Arbeit   die   es   machte   diese   Teile an   das   Heck   der   Trumpeter   anzupassen.   Dafür   gingen   einige   anstrengende   Schleifstunden   drauf.   Allerdings   bin   ich   mit   dem   Ergebnis   aber   auch   sehr zufrieden!
Aber   jetzt   hab   ich   schon   zu   weit   vor,   bzw.   nach   hinten   ans   Flugzeug   gegriffen.   Los   ging   es   wie   immer   mit   dem   Cockpit,   das   man,   bis   auf   eben   die   Sitze   und den   durch   Storck   Schokoladenpapier   imitierten   Lederlappen   der   vorne   auf   dem   Armaturenbrett   liegt,   tatsächlich   auch   aus   der   Kiste   verwenden   kann.   Ich hatte   ohnehin   von Anfang   an   vor   die   Haube   zu   schließen,   um   die   tolle   Form   der Tomcat   in   voller   Gänze   wieder   zu   geben   und   dafür   ist   die   Detaillierung   dann schon   ausreichend   wenn   man   sich   beim   Bemalen   etwas   Mühe   gibt.   Das   gilt   natürlich   auch   für   die   wunderschönen   Resin-   Sitze   von   Quickboost,   die   mit einem Mix aus Decals aus dem Kit, Decals aus der Restekiste und Placards von Eduard etwas interessanter gestaltet wurden. Aber   dann   ging`s   auch   schon   los   mit   dem Ausbessern   des   zeitaufwändigsten   Fehlers,   den   dieser   Kit   aufweist.   In   den   Bereichen   unterhalb   des   Cockpits   sind beidseitig   viel   zu   viele   Nieten   dargestellt.   Ich   habe   definitiv   kein   einziges   Foto   einer   F-14   gefunden,   bei   dem   diese   Nietenreihen   zu   sehen   wären.   Das   sieht einfach   total   übertrieben   aus.   Gleiches   gilt   für   die   Bereiche   um   die   beiden   Seitenleitwerke.   Nicht   ganz   soo   eindeutig   verhält   es   sich   mit   den   Intakes. Eigentlich   sieht   es   nach   zu   viel   aus. Aber   beim   Vergleich   mit   den   Zacto   Intakes   stellte   ich   fest,   dass   da   ja   auch   so   viele   Nieten   zu   sehen   sind.   Naja   und   der Typ   ist   ja   bekanntlich   sehr   akribisch   was   seine   Recherche   betrifft.   Also   hab   ich   die   Intakes   mal   so   gelassen.   Schließlich   war   mit   der   Nietenentfernung   der anderen   Bereiche   schon   genug   Zeit   im   Eimer.   Aber   wie   hab   ich   das   angestellt?   Was   ich   überhaupt   nicht   mag,   ist   Spachtel   der   bröselt   und   sich   nicht gravieren   lässt.   Deswegen   verwende   ich   seit   längerem   nur   noch   Sekundenkleber.   Den   gibt’s   bei   Teddy   quasi   hinterher   geworfen   und   ist   deshalb   auch   noch die   günstigste   Methode. Aber   in   Zeiten   in   denen   diverse   Spanier   usw.   für   unterschiedlich   stark   gestreckte   Ölfarben   (Wash,   Panelline   Wash,   Streaking   Grime uvm...)   mehr   Geld   scheffeln   als   Dagobert   Duck,   interessiert   das   Thema   sparen   glaub   ich   eh   keinen   mehr...   Nach   zwei   bis   drei   Durchgängen   sind   die unsäglichen   Löcher   weg   und   man   kann   sich   wieder   anderen   Unliebsamkeiten   die   Trumpeter   sich   für   uns   ausgedacht   hat   hingeben.   Übrigens,   lässt   man beim Firmennamen die letzten vier Buchstaben weg, erhält man einen weiteren Namen der täglich für Ärgernisse sorgt. Ein Zufall? Aber die  Unzulänglich-
keiten   des   Kits   einer   Verschwörungstheorie   zuzu- schreiben wäre wohl zu trivial. Das   Radome   war   leider   eher   oval   und   passte   von der   Form   her   nicht   an   die   Bugsektion.   Über   einem speziellen     Heissluftgebläse,     genannt     Ventilette, das     normalerweise     zum     biegen     von     Brillen- gestellen   oder   Hörgeräte   Schläuchen   dient,   habe ich    das    Teil    erhitzt    und    entsprechend    in    Form gedrückt.   Gut   dass   meine   Frau   sowas   in   der Arbeit hat.   Die   Passung   von   Bugsektion   an   den   restlichen Rumpf   war   auch   als   semi-   optimal   zu   bezeichnen. Wieder     musste     viel     Zeit     ins     Schleifen     usw. aufgebracht    werden.    Auch    den    Übergang    der Seitenleitwerke    zum    Rumpf    hätte    man    anders lösen   können   um   wiederrum   viel   unnötige   Spachtel und   Schleiferei   zu   sparen.   Aber   irgend-wann   war dann   alles   glatt   und   nachgraviert   und   es   konnte lackiert werden.
Da   ich   nicht   nur   ein   großer   Fan   der   Tomcat   bin,   sondern   auch   von den    NAVY    Staffeln    mit    dem    Totenkopf,    die    sich    Jolly    Rogers nennen,   war   von   vorneherein   klar   welche   Markierung   es   werden sollte.   Es   gab   mehrere   davon   und   die   hier   zutreffende   ist   die   VF- 84.   Entsprechend   wurde   dann   auch   die   Farbgebung   ausgewählt. Ein   Pre-   Shading   mit   Grau   machte   den   Anfang   der   Lackierung. Nachdem   dann   der   „Bauch“   weiß   lackiert   wurde,   habe   ich   mit   Blue Tac   Würsten   wellenförmig   abgedeckt   um   dann   mit   Light   Gull   Grey FS   16440   die   Oberseite   zu   lackieren.   Beide   Farben   dieses   Mal übrigens   von   MR   Paint.   Das   sind   fertig   gemischte   Farben   eines Herstellers    aus    der    Slowakei    auf    Nitro    Basis.    Die    Verarbeitung dieser   Farben   war   einwandfrei,   was   man   sich   auch   in   einem   der Videos   ansehen   kann,   die   ich   von   diesem   Bau   gemacht   habe.   Um verschiedene   Nuancen   in   die   Oberfläche   zu   bringen   und   diese etwas   lebhafter   zu   gestalten,   habe   ich   einige   Bereiche   noch   mit   FS 16440   von   MR   Hobby   aufgetragen.   Damit   es   noch   besser   wird, habe    ich    dann    die    MR    Hobby    Farbe    mit    Weiß    aufgehellt    und wieder einzelne Bereiche damit bearbeitet. Dann war ich endlich
zufrieden.   Richtig   gut   raus   kommt   der   Effekt   eh   immer   erst,   wenn   das   Panelline   Washing   erfolgt   und   der   Mattlack   drauf   ist.   Aber   vorher   mussten   im glänzenden   Zustand   natürlich   noch   die   Decals   aufgebracht   werden.   Hier   hatte   ich   mir   noch   einen   zweiten   Bogen   von   CAM   besorgt,   der   zum Teil   verwendet wurde.   Falsch   sind   z.B.   die   Beschriftungen   VF-84   an   den   unteren   Stabilisatoren.   Diese   sind   am   Original   nicht   ausgefüllt,   bei   Trumpeter   aber   schon.   CAM bot   hier   die   richtige   Variante.   Die   großen   bunten   StarsNBars   sehen   einfach   super   aus   und   begeistern   mich   stets   aufs   Neue! Aber   auch   die   weißen   Skulls   & Bones   auf   schwarzem   Hintergrund   sehen   einfach   immer   wieder   stark   aus.   Auch   die   Canopy   Teile   werden   beklebt.   Allerdings   mit   Eduards   Masken   um   die Streben   zu   lackieren.   Das   ist   immer   wieder   ein   Genuß,   weil   es   so   einfach   von   statten   geht.   Sinnvoller   kann   man   sein   Geld   in   Zubehör   einfach   nicht investieren.   Hier   wird   wertvolle   Zeit   gespart.   Die   man   an   anderer   Stelle   wieder   verblasen   muss...   Am   Fahrwerk   z.B.   Hier   habe   ich   viele   Stunden   damit verbracht   nicht   nur   Hydraulik   und   Bremsleitungen   mit   unterschiedlich   starkem   Bleidraht   zu   ergänzen,   sondern   auch   verschiedene Ausgleichsbehälter   waren mit   Evergreen   Material   nachzubilden.   Hier   hätte   man   leicht   nochmal   so   viele   Stunden   hineinstecken   können,   um   das   Fahrwerk   noch   realitätsnäher   zu machen. Aber ich war irgendwann an einem Punkt wo ich einfach nur fertig werden wollte. Der Anti   Rutsch   Belag   links   und   rechts   neben   dem   Cockpit   oberhalb   der   Intakes   wurde   mit   MR-   Surfacer   500   dargestellt,   der   kurz   nach   dem Aufpinseln   mit einem flachen Pinsel betupft wurde. Dadurch entsteht diese raue Oberfläche. Eine   der   letzten Arbeiten   erfolgte   am   Heissbereich,   der   mit   verschiedenen Alclad   Farbtönen   wie   „Burnt   Iron“   lackiert   wurde   und   anschließend   mit   Hot   Metal Blue   aus   dem   Tamiya   Weathering   Set   geringfügig   behandelt   wurde.      Nachdem   die   fragilen   Sensoren   angebracht   waren,   konnte   das   Modell   als   fertig bezeichnet werden.
Fazit: Ich   werde   mein   Vorhaben   die   Bravo   zu   bauen   wohl   vorerst   noch   mal   verschieben.   Zu   viele   Ärgernisse   haben   mir   die   Lust   auf   den   Trumpeter   Bausatz zunächst   verdorben.   Trotzdem   muss   ich   sagen,   dass   ich   mit   dem   Endergebnis   sehr   zufrieden   bin   und   ich   ein   weiteres   schönes   Modell   in   meiner   Sammlung habe, an dem ich mich sicherlich noch lange erfreuen werde. Florian Jung, März 2019
Modell, Bilder und Text: Florian Jung
Baustufen: