© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2019
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen Modell - Journal
kitchecker
Modell, Bilder und Text: Christian Stieringer
Baustufen:
Tamiya, 1/48 Ein Beitrag von Christian Stieringer So   wieder   mal   was   Neues   von   mir   und   zwar   ein   Bausatz der   schon   ca.   15   Jahre   in   meinem   kleinen   Lager   gelegen hat   und   jetzt   endlich   den   Weg   auf   meinem   Basteltisch   fand. Der   dort   aber   nicht   lange   verweilte,   weil   es   wirklich   ein absoluter   Speed-Build   war,   wie   meine   Modellbaukollegen zu   sagen   pflegen.   Der   ganze   Bau   ging   in   14 Tagen   über   die Bühne   und   bereitete   mir   sehr   viel   Spaß.   Was   angesichts der   Marke   ja   kein   Wunder   ist,   denn   Tamiya   liefert   mit   die- sem   Bausatz,   der   zwar   nicht   mehr   der   Jüngste   ist,   immer noch ein absolutes top Produkt. Der   Bau   war   total   einfach   und   die   Teile   passten   perfekt zusammen.   Spachtelmasse   kam   nur   an   wenigen   Stellen zum    Einsatz,    vor    allem    bei    den    Streben    des    Zentral- schwimmers    und    bei    den    Flügel-Rumpfübergängen.    Der restliche   Bau   inklusive   Cockpit   und   Motor   lief   problemlos. Das einzige, das ich verbesserte waren die Gurte für den
Unmittelbar    vor    dem    Ausbruch    des    Pazifikkriegs    fasste    das    Hauptquartier    der    Japanischen    Marine-Flieger    den    Plan    zur    Herstellung    eines    Wasser- Kampflugzeugs,    das    mit    einem    völlig    neuen    Konzept    alle    zu    der    Zeit    existierenden    Vorgänger    übertreffen    sollte.    1940    wurde    die    Herstellung    von Versuchsmodellen   beschlossen   und   Kawanishi Aircraft   mit   der   Entwicklung   unter   dem   Namen   15-SHI   Wasser-Kampflugzeug   beauftragt.   Die   Konstrukteure   von Kawanishi   entwickelten   ein   einsitziges   Ganzmetall-Wasserflugzeug   mit   einer   vergleichsweise   wuchtigen   Tragfläche.   Es   besaß   einen   riesigen   Zentralschwimmer und   kleinere   Hilfsschwimmer,   die   an   Streben   beiderseits   der   Flächenenden   montiert   waren.   Als   Antrieb   diente   der   leistungsstarke   Mitsubishi   Kasei   Motor.   Die 15-SHI   absolvierte   Dezember   1943   den   Erstflug   und   erhielt   die   Bezeichnung   N1K1   Type   11   „KYOFU“   (Sturm).   Obwohl   die   Kyofu   als   das   erfolgreichste   je   zum Einsatz   gekommene   Wasser-Kampflugzeug   eingestuft   wird,   erschien   sie   doch   zu   spät,   um   noch   einen   Einfluß   auf   den Ausgang   des   Krieges   zu   nehmen   (Quelle: Tamiya Bauanleitung) So und nun viel Spaß beim Betrachten der Fotos. Euer Christian Stieringer von der Modellbau-Schmiede Pasching          
Pilotensitz,   wie   fast   immer   von   Eduard   –   für   mich   die   Nummer   eins   in   Sachen   Zurüstteile.   Alles   andere   baute   ich   aus   dem   Kasten.   Auf   die   Verkabelung   des Motors verzichtete ich, weil man später durch den großen Spinner sowieso nichts mehr davon sieht. Das   Hauptaugenmerk   richtete   ich   auf   die   Lackierung.   Ich   wollte   eine   stark   vom   Einsatz   gezeichnete   Maschine   darstellen,   mit   extremen   Lackverwitterungen   und Gebrauchsspuren.   Zuerst   kam   das   Vorschattieren   mit   schwarz   und   dann   eine   Schicht   Alu   von   Vallejo.   Danach   tupfte   ich   mit   einem   Schwamm   etwas   Revell Color   Stop   auf   bestimmte   Stellen   auf.   Die   Hauptlackierung   erfolgte   dann   mit   Farben   von   Tamiya   XF-11   IJN   Dunkelgrün   und   XF-12   IJN   Light   Gray,   auch   die Roten   und   Gelben   Warnstreifen   wurden   lackiert.   Nach   dem   Trocknen   rubbelte   ich   die   mit   Revell   Color   Stop   behandelten   Flächen   frei.   Es   folgte   eine   Schicht Klarlack   als   Basis   für   die   Decals,   darüber   eine   Schicht   Mattlack   und   nach   dem Trocknen   die   übliche   Behandlung   mit   stark   verdünnter   schwarzer   Farbbrühe   und diversen Pastellkreiden. Und   so   endete   der   Bau   in   rekordverdächtiger   Zeit.   Was   mich   besonders   stolz   macht: Auf   der   Modellbau   Messe   Ried   bekam   ich   für   meine   Kawanishi   N1K1   die Silbermedaille in der entsprechenden Kategorie. So und nun noch ein wenig Geschichte zum Modell.