© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2018
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modell - Journal
kitchecker
notiert & fotografiert
Im   Turnus   von      2.   Jahren,   veranstaltete   der   Erdinger   Modellbauclub   in   der Stadthalle   in   Erding   die   7.   Bayerischen   Modellbautage.   Aussteller,   Händler, Vereine   und   Einzelpersonen   aus   dem   In-   und   Ausland   präsentierten   hier   ihre Schmuckstücke   und   Waren.   Das   beliebte   Kinderbasteln   oder   die   zweimalige Tombola   mit   jeweils   100   Preisen   (Samstag   und   Sonntag)   wie   natürlich   auch   die vielen   hervorragend   gebauten   und   präsentierten   Modelle,   sind   auf   jeden   Fall einen   Besuch   wert.   Als   Neuheit   konnte   der   PMCE   den   "Münchner   Flughafen" in   Form   von   kleinen   Tretmobilen      vor   dem   Eingangsbereich   der   Stadthalle gewinnen. Eine    weitere    Premiere    war    die    Präsentation    eines    Work-Shop    der    die    am häufigsten   gestellte   Frage   der   Besucher   über   die   ausgestellten   Modelle:   Wie betont man denn die Gravuren der Modelle? beantworten und zeigen wollte. Schon   seit   längerem   hatte   ich   vor,   einen   Work-Shop   über   den   Plastikmodellbau bei   einer   unserer Ausstellungen   machen.   Grobe   Pläne   hierfür   hatte   ich   bereits. Nur   an   der   Umsetzung   haperte   es   aus   zeitlichen   Gründen.   Zum   Glück   kam Detlef   Bartl   zu   unserem   Club,   den   ich   kennen   und   sehr   schätzen   gelernt   habe. Aus   einem   unserer   vielen   interessanten   Gesprächen   heraus,   hat   sich   Detlef der   Sache   angenommen      und   der   guten   Verbindung   zu Tamiya   wegen,   Kontakt mit Tamiya-Carson aufgenommen.
Der   Vorschlag   von   Detlef,   im   Rahmen   unserer   Ausstellung   einen   Work- Shop   rund   um   Tamiya   Produkte   zu   veranstalten   fand   bei   Tamiya   Carson sofort Anklang.   Natürlich   musste   ein   Konzept   her.   Da   ich   gerade   die   F-14   D von Tamiya   im   Bau   für   ModellFan   habe   und   überdies   die   neuen   Washes   zur Darstellung   der   Gravuren   verwende,   wollte   ich   auf   jeden   Fall   ein   Altern   mit den   neuen   Washes   vor   Ort   zeigen.   So   kam   eins   zum   Anderen,   wobei   sich Hans-Peter   Lauerbach,   Dr.   Thomas   Müller, Anton   Bauer,   Kai   Reckstadt   und Sven   Müller   mit   zum   Teil   von   Tamiya   bereitgestellten   Modellen   beteiligten. Die   drei   erstgenannten   bauten   hierfür   in   Reihenfolge   nach   die   F-4E,   USS     Fletcher   und   den   US   Sherman   Easy   Eight.   Kai   stellte   seine   beiden   Modelle der   F-16   C   und   der   Corsair   zur   Verfügung   und   Sven   beteiligte   sich   mit seinem    Formel    1    Ferrari        und    dem    Churchill    Mk.VII    Crocodile.    Meine Wenigkeit   stellte   die   F-14   A      und   eine   weitere   F-14   A   early   von   Italeri   aus. Eine   F-51   D   und   eine   Spitfire   Mk.   I   vervollständigten   den   ca.   zweieinhalb Meter   großen   Ausstellungsbereich.   Alle   genannten   Modelle,   außer   der   F- 14A    early    von    Italeri,    stammen    von    Tamiya.    So    organisierte    Detlef    die Modelle   und   Materialien   für   unsere   Work-Shop   samt   Werbematerial   und zwei     Werbetafeln,     die     wir     im     Hintergrund     aufgestellt     haben.     Seine Siegestrophäe   in   Form   eines   großen   Handtuchs   klebten   wir   quer   an   die Rückwand.
Wirklich    zeitgleich    mit    der    Eröffnung    am    Samstag    um    9.00    Uhr,    dem    letzten zurechtlegen    kleinerer    Modellbauutensilien,    standen    auch    schon    zwei    interessierte Modellbauer   vor   unserem   Work-Shop.   Sogleich   durfte   ich   Ihnen   die   Panel   Line Accent Color   Washes   (Black,   Dark   Brown,   Brown,   Gray   und   Light   Gray)   an   meinem   Modell vorführen.     Dabei     habe     ich     die     Vorzüge     der     gebrauchsfertigen     Lösung     samt Pinselapplikator   und   dem   sicheren   Stand   der   quadratischen   Flasche   beworben.   Wie die   Washes   am   fertigen   Modell   zur   Geltung   kommen,   konnte   man   an   der   von   Hans- Peter   Lauerbach   hervorragend   gebauten   F-4E   von Tamiya   sehen.   So   sehr   erstaunt   die Beiden   waren,   wie   einfach   die   Anwendung   am   Modell   von   Statten   geht,   war   auch   ich. Denn   von   nun   an   konnte   ich   knapp   drei   Stunden   lang   unseren   Stand   nicht   mehr verlassen.   Ständig   war   eine   Menschentraube   um   unseren   Work-Shop.   Dabei   konnte ich    die    unterschiedlichen    Klebstoffe    (Tamiya    Cement    87003,    Tamiya    Extra    Thin Cement   87038   und Tamiya   Extra Thin   Quick   87182)   wie   auch   die   Weathering   Sets A-E vorführen.   Nur   kurz   einen   Kaffee   getrunken,   ging   es   gleich   nach   12.00   Uhr   bis   zum Schluss   genauso   wie   Vormittags   weiter.   Gott   sei   Dank   war   Detlef   auch   mit   am   Stand, der    mich    mit    einer    warmen    Leberkäsesemmel    versorgte.    Wir    drei,    Hans-Peter Lauerbach,   der   Detlef   und   ich   waren   sehr   angenehm   überrascht,   wie   groß   doch   das Interesse   nicht   nur   der   Besucher   sondern   auch   von   Modellbauern   war.   Ob   Mann   oder Frau,   ja   sogar   Kinder   zeigten   große   Aufmerksamkeit,   wenn   ich   denn   die   Vorzüge   des Quick   Cement   an   den   Tamiya   Bausätzen   vorführte.   Dafür   eigneten   sich   besonders   gut die   Figuren   aus   dem   Bausatz   Wespe   35358.   Kurzerhand   ließ   ich   die   Besucher   die Produkte   (Klebstoffe)   selbst   ausprobieren.   Auf   die   Kommentare   wie   "So   einfach   geht das",   "   ja   sehr   gut"   oder   "da   schau   her"   folgte   in   Anschluss   eine   Kaufanfrage   der Klebstoffe   wie   die   der   Panel   Line   Washes.   Im   Vorfeld   des   Work-Shop   habe   ich   mich mit     Hermann     Unverdorben     kurzgeschlossen     und     Ihn     gebeten,     die     von     uns vorgestellten    Produkte    in    der   Ausstellung    vorzuhalten.    Da    ich    mir    diese    Situation gewünscht    habe,    in    dieser    Form    aber    nicht    zu    träumen    wagte,    erfreut    es    mich besonders    darüber    berichten    zu    dürfen,    dass    die    Kaufanfragen    der    Interessierten gegenüber bei Traudls Modellbauladen umgesetzt wurden.
Sehr   zufrieden   mit   dem   ersten   Tag,   gingen   wir   hoch   motiviert   an den   Sonntag   heran.   So   wie   am   Samstagvormittag   ging   es   am Sonntag    weiter.   Aufgrund    der    ständigen    "Belegung"    des    Work- Shops   kamen   auch   andere   bekannte   Modellbauer   und   Aussteller herbei   und   erkundigten   sich   darüber,   was   wir   denn   da   machen. Einigen   davon   konnte   ich   ebenso   die   neuen   Produkte   vorführen. Selbst   altgediente   Modellbauer   zeigten   sich   vor   allem   des   leichten kleben   wegen   überrascht.   Daraus   entwickelten   sich   natürlich   hoch interessante   Gespräche   über   den   Modellbau   und   des Alterns.   Erst zum    Nachmittag    konnte    ich    mich    freimachen    und    die    ganze Ausstellung    begutachten.    Nach    einem    kurzem    Gespräch    mit Hermann   Unverdorben,   ob   denn   die   von   mir   gezeigten   Produkte auch   einen   Absatz   fanden,   hatte   er   ein   kleines   Attentat   auf   mich vor.   Nachdem   er   frühmorgens   über   sein   Ladengeschäft   gefahren ist   um   die   restlichen   Washes   und   Klebstoffe   von   Tamiya   zu   holen (er   war   so   gut   wie   leergekauft),   fragte   er   mich,   ob   ich   denn   auf seiner   eigenen Ausstellung   in   Fürstenfeldbruck   diesen   Work-Shop anbieten möchte. Nach kurzem überlegen sagte ich zu.  Freudig   werden   wir   uns   bei   Zeiten   hoffentlich   auf   einen   weiteren Work-Shop in Zusammenarbeit mit Tamiya vorbereiten. Guido Veik, Oktober 2018.