©   kitchecker.com 2018
Reviews
Vielen Dank an die Firma ICM für die Bereitstellung dieses Besprechungsmusters.
Maßstab: 1/48 Produktseite: 48261 Erhältlich bei: Modellbau Koenig Preis: € 39,50
Vorwort: Wer   bis   vor   kurzer   Zeit   eine   Heinkel   He   111   in   1/48   bauen   wollte,   musste   auf   Bausätze   aus   dem   vergangenen   Jahrtausend   zurückgreifen.   Zugegeben,   das klingt   jetzt   ziemlich   dramatisch,   aber   es   stimmt.   Monogram   brachte   1994   den   deutschen   Bomber   als   erster   Hersteller   in   diesem   Maßstab   auf   den   Markt. Revell   und   Hasegawa   bedienten   sich   der   Formen   und   legten   unterschiedliche   Versionen   der   He   111   auf,   die   natürlich   mit   den   dafür   notwendigen   spezifischen Teilen   ausgestattet   wurden.   Eine   wirkliche   Neukonstruktion   gab   es   aber   lange   nicht,   bis   sich   endlich   ICM   aus   der   Ukraine   dazu   entschlossen   hat.   Die   Version H-3 stammt zu 100 % aus neuen Formen und ist seit November 2017 im Handel erhältlich. Das Vorbild: Die   allseits   bekannte   und   bei   den   Piloten   beliebte   Heinkel   He   111   wurde   anfänglich   unter   großer   Geheimhaltung   entwickelt:   ein   als   Schnellverkehrsflugzeug getarnter   Bomber.   Der   Tiefdecker   mit   seinem   verglasten   Bug   war   bei   Kriegsausbruch   und   in   der   verlustreichen   Luftschlacht   um   England   das   Rückgrat   der deutschen   Kampffliegerverbände.   Sie   bewährte   sich   bis   Kriegsende in    zahlreichen    Varianten.    Neben    der    Rolle    als    mittelschwerer Bomber    konnte    der    Typ    auch    Torpedos    zur    Schiffsbekämpfung abwerfen,   trug   die   ersten   Lenkwaffen   und   Gleitbomben,   wurde   als Lastensegler-Schlepper    eingesetzt    und    diente    VIPs    und    höheren Stäben    als    Reisemaschine.    Zum    Schleppen    des    Lastenseglers Messerschmitt   Me   321   Gigant   wurde   sogar   eine   zweirumpfige   He 111Z Zwilling mit fünf Motoren entwickelt. Die   Version   He   111P   wies   bereits   die   vollverglaste   Rumpfnase   auf, deren   Herstellung   durch   die   Knappheit   der   für   den   Jagdflugzeugbau benötigten   Triebwerke   vom   Typ   DB   601   allerdings   auf   eine   kleine Stückzahl   begrenzt   war.   Zum   Standardmodell   wurde   daher   die   He 111H   mit   Junkers   Jumo-211-Motoren,   die   aufgrund   der   Erfahrungen bei     der     Luftschlacht     um     England     eine     mehrfach     verstärkte Defensivbewaffnung   erhielt.   Von   der   Variante   H-3,   die   mit   diesem Bausatz    realisiert    werden    kann,    wurden    504    Stück    von    Heinkel, Arado    in    Brandenburg    und    der    Allgemeinen    Transportanlagen- Gesellschaft in Leipzig hergestellt. Vor   und   während   des   Krieges   wurden   in   Deutschland   mehr   als   7.300   He   111   aller   Versionen   gebaut.   Nach   Kriegsende   wurden   in   Spanien   236   He   111H-16 unter   der   Bezeichnung   CASA   2.111   gebaut,   angetrieben   von   Rolls-Royce   Merlin   Motoren.   Die   Maschinen   standen   als   leichte   Bomber   bis   zum   Ende   der 1960er-Jahre   im   Dienst   und   wurden   danach   noch   bis   1973   als   Transportflugzeuge   verwendet.   Eines   dieser   Flugzeuge   kann   in   der   Flugwerft   Schleißheim   in München besichtigt werden (siehe Fotos).
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Für   das   Deckelbild   hat   ICM   sicher   kein   Vermögen   ausgegeben.   Zieren   bei anderen     Produzenten     aufwändige     Gemälde     aus     Künstlerhand     die Schachteln,   muss   hier   eine   eher   bescheidene   Computergrafik   als   „Box-Art“ genügen.    Dafür    ist    die    Verpackung    als    äußerst    stabile    „Doppelbox“ ausgeführt.   Dabei   wird   über   eine   in   sich   abgeschlossene   Kartonschachtel ein   weiterer   Deckel   gestülpt. Alle   sieben   Spritzgussrahmen   sind   gemeinsam in   einem   Plastikbeutel   abgepackt,   der   Rahmen   mit   den   Klarsichtteilen   ist separat   in   einem   eigenen   Beutel   untergebracht,   um   ihn   vor   Kratzern   zu schützen. Der   Zusammenbau   des   Modells   beginnt   mit   den   Fahrwerksschächten   und wird   mit   Holmen   fortgesetzt,   die   einen   enorm   stabilen   Sitz   der   Tragflächen gewährleisten   werden.   An   diese   Konstruktion   wird   das   Cockpit   angeklebt, das   auf   den   ersten   Blick   recht   spartanisch   wirkt.   Sitzgurte   liegen   leider weder   als   Fotoätzteile   noch   als   Nassschiebebilder   bei.   Die   sollten   unbedingt in    Eigenregie    ergänzt    werden,    weil    dieser    Bereich    durch    die    vielen Klarsichtteile   recht   gut   einsehbar   sein   wird.   Ich   bin   überzeugt,   dass   bald diverse    Anbieter    im    Zurüstbereich    auf    ICM’s    He    111    reagieren    und entsprechende Fotoätz- bzw. Resinteile auf den Markt bringen werden. Großartig   finde   ich,   dass   ICM   die   Möglichkeit   bietet,   beide   Motoren   in   die Gondeln    einzubauen.    Bei    geschlossener    Verkleidung    wird    davon    zwar nichts   zu   sehen   sein,   aber   man   kann   ja   eine   oder   beide   Motorabdeckungen weglassen   und   hat   so   einen   tollen   Blick   auf   die   Antriebsgeräte.   Natürlich können   sie   noch   mit   diversen   Kabeln   und   Leitungen   verfeinert   werden,   aber eine   sehr   gute   Basis   ist   schon   mal   da.   Einer   Wartungsszene   auf   einem Flugfeld   steht   daher   nichts   im   Wege. Auch   die   Bombenschächte   können   mit jeweils vier Bomben gefüllt und die Klappen geöffnet angebaut werden. Quer-,   Seiten-   und   Höhenruder   liegen   separat   bei   und   können   so   ganz leicht   in   ausgelenkter   Stellung   angebracht   werden.   Auch   das   Fahrwerk   mit den dazugehörigen Klappen ist ansprechend detailliert. Die   Qualität   der   Hauptkomponenten,   also   Rumpf, Tragflächen   und   Leitwerk, ist   wirklich   gut.   Die   Blechstoßlinien   des   Originals   sind   auf   den   Plastikteilen sauber   graviert   und   gut   umgesetzt   worden.   Die   imitierte   Stoffbespannung der    Querruder    macht    einen    sehr    realistischen    Eindruck.    Formversatz, Fischhäute      oder      Gussgrate      sind      nicht      zu      erkennen.     Auch      die produktionsbedingten Formtrennlinien sind nur schwach ausgeprägt. Für   einen   Bausatz   aus   neu   konstruierten   Formen   fehlt   mir   aber   eines   nämlich   Nietenreihen.   Auf   den   Tragflächen   sind   ja   noch   einige   vorhanden, wenn   auch   viel   zu   wenige.   Der   Rumpf   hingegen   muss   fast   ganz   darauf verzichten.   Hier   habe   ich   mir   eindeutig   mehr   erwartet.   Problematisch   wird das   Handling   des   Modells   nach   dem   Einbau   der   insgesamt   sieben   MGs. Man   wird   höllisch   aufpassen   müssen,   um   nicht   eine   oder   mehrere   dieser Abwehrwaffen    durch    eine    unachtsame    Bewegung    versehentlich    abzu- brechen. Leider   sind   die   Klarsichtteile,   die   den   Bug   des   Modells   dominieren   werden, nicht    ganz    perfekt    ausgeführt.    Besonders    die    gewölbten    Teile    weisen Schlieren    und    Verzerrungen    auf.   Auf   Abdeckmasken    verzichtet    ICM    bei diesem    Basiskit    ebenfalls.    Aber    auch    darauf    wird    der    Zubehörmarkt wahrscheinlich schnell reagieren.
Oben: Die großzügige Verglasung der He 111 wurde von ICM gekonnt aufge- teilt. Leider ist das vorliegende Muster nicht 100%ig frei von Schlieren und ver- zerrungen.
Unten: Der Schachtelinhalt im Überblick
Review-Checkbox
Gesamteindruck
sehr empfehlenswert ! I I
Maßstab:   1/48      Teile gesamt:   ca. 324      Markierungsoptionen:    4

He 111H-3 WWII German Bomber

ICM 48261

Zielgruppe:
Anfänger
erfahrener Modellbauer
Profi
Verwendung:
Gimmick
Korrektur
Erweiterung / Detaillierung
Diorama-Zubehör
Spritzguss, Kleinserie (short run)
Spritzguss, Metalllform
Spritzguss, Formen-/Technologie-Mix
Verfügbarkeit:
Limited Edition
Serie
Technologie:
Resin, klassischer Musterbau
Resin, 3D-Druck-Technologie
Wasserschiebebilder
Fotoätzteile, Metall
Fotoätzteile, bedruckt
Ausstattung:
Resinteile
Masken
Metallgewicht
Vacu-Teile
Acetatfilm
Vinyl-Teile / -Räder
Begleitbroschüre
Poster / Kunstdruck
Bauanleitung, farbig
Bauanleitung, s/w
Lackieranleitung, farbig
Lackieranleitung, s/w
Textilmaterial
Papierschilder
Auslegung:
Basisbausatz
Bausatz mit Zubehör/Aufwertung
Multimediabausatz
Dual- / Mehrfachbausatz
Bauanleitung
sachlich, zweckmäßig
High End
komfortabel
Download-Option
Konzept
Produktidee:
Wiederauflage
Variante
Formentausch
Neue Form
Umsetzung:
Spritzguss:
Decals:
Resin:
Qualität
Klarsichtteile:
Die   Bauanleitung   ist   in   russischer   und   englischer Sprache   verfasst.   Auf   der   ersten   Seite   wird   kurz auf     die     Geschichte     der     He     111     und     den technischen   Daten   der   Version   H-3   eingegangen. Außerdem   sind   Farbverweise   auf   die   Paletten   von Revell und Tamiya angegeben. Die   Bauanleitung   ist   in   schwarz/weiß   gehalten,   mit roten   Bemalungshinweisen   zu   einzelnen   Teilen.   In 116     übersichtlichen     und     exakt     gezeichneten Abschnitten   wird   der   Zusammenbau   des   Modells erklärt. Pro Arbeitsschritt werden immer nur wenige Teile   zusammengefügt.   So   werden   auch   Modell- bauanfänger sicher nicht überfordert.
Oben: Die Jumo-Motorblöcke machen einen hervorragenden Eindruck.

ICM 48261

Inhalt: 7 hellgraue Spritzgussrahmen mit 299 Teilen 1 Rahmen mit 25 Klarsichtteilen 1 Decalbogen 28-seitige Bau- und Bemalungsanleitung im Format A4
Der Bausatz:
Bauanleitung:
Die Nassschiebebilder sind sauber, versatzfrei und in satten Farben gedruckt. Nur bei den Stencils haben sich ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen, die aber mit freiem Auge kaum lesbar sein werden. (Vergrößerungen rechts)
Fotos: Stefan Fraundorfer RAF Museum London 2011: Am Rumpf und auf den Tragflächen sind deutlich jede Menge Nietenreihen zu erkennen, die am Modell leider fehlen. Oberschleißheim 2012: Eine top restaurierte CASA 2.111 (He 111H-16) kann in der Flugwerft Schleißheim besichtigt werden.