©   kitchecker.com 2018

ICM 48245

Inhalt: 6 graue Spritzrahmen mit 205 Teilen 1 Spritzrahmen Klarsichtteile mit 14 Teilen 1 Decalbogen 20-seitige, zweifarbige Bau- und Lackieranleitung
Maßstab: 1/48 Produktseite: 48245 Bezugsquelle: Fachhandel Preis: ca. € 39,95
Reviews
Vielen Dank an die Firma ICM für die Bereitstellung dieses Besprechungsmusters.
Review-Checkbox
Gesamteindruck
sehr empfehlenswert ! I I
Maßstab:   1/48      Teile gesamt:   205      Markierungsoptionen:    2

Do 17Z-7 WWII German Night Fighter

ICM 48245

Zielgruppe:
Anfänger
erfahrener Modellbauer
Profi
Verwendung:
Gimmick
Korrektur
Erweiterung / Detaillierung
Diorama-Zubehör
Spritzguss, Kleinserie (short run)
Spritzguss, Stahlform
Spritzguss, Formen-/Technologie-Mix
Verfügbarkeit:
Limited Edition
Serie
Technologie:
Resin, klassischer Musterbau
Resin, 3D-Druck-Technologie
Wasserschiebebilder
Fotoätzteile, metallfarben
Fotoätzteile, bedruckt
Ausstattung:
Resinteile
Masken
Metallteile
Vacu-Teile
Acetatfilm
Vinyl-Teile / -Räder
Begleitbroschüre
Poster / Kunstdruck
Bauanleitung, farbig
Bauanleitung, s/w
Lackieranleitung, farbig
Lackieranleitung, s/w
Sammlerartikel / Zugabe
Aufkleber / Abziehbilder
Auslegung:
Basisbausatz
Bausatz mit Zubehör/Aufwertung
Multimediabausatz
Dual- / Mehrfachbausatz
Bauanleitung
sachlich, zweckmäßig
High End
komfortabel
Download-Option
Konzept
Produktidee:
Wiederauflage
Varianten-Wiederauflage
Formentausch
Neue Form
Umsetzung:
Spritzguss:
Decals:
Resin:
Qualität
Klarsichtteile:
Historie: Was   macht   man   als   Modellbauhersteller   wenn   man   eine   gute   Form   gebaut   hat?   Richtig,   man   versucht   das   so   gut   es   geht   zu   vermarkten.   Mit   fast   keinem anderen   Flugzeugmuster   gelingt   das   so   gut   wie   mit   dieser   Dornier.   Do   215-B4,   Do   215   B5,   Do17   Z-2,   Do   17   Z-10   und   jetzt   die   Do   17   Z-7.   Weitere   in   Planung. So kann es gehen… Historie: Über   die   Do   17   allgemein   kann   man   sehr   viel   finden   im   Netz.   Wer   allerdings   denkt   er   findet   viel   auf   Wikipedia,   der   hat,   zumindest   in   deutscher   Sprache,   Pech. Denn   der   deutsche Artikel   zu   diesem   Flugzeug   ist   lächerlich   kurz.   Geht   man   jedoch   auf   die   englischsprachige   Variante   findet   man   einen   sehr   umfangreicheren Inhalt.   Grundlegendes,   wie   die   ursprüngliche   Verwendung   des   Musters   als   Bomber usw.   findet   man   jedoch   auf   der   deutschen   Seite   genauso   wie   die   Information   dass diese     zweimotorigen     Flugzeuge     ab     Ende     1940     durch     für     den     Bombenkampf geeignetere   Muster   wie   die   Ju-88   oder   die   He-111   ersetzt   wurden.   Darauf   folgte   eine weitere    Verwendung    als    Aufklärer    usw.    und    eben    auch    eine    Umrüstung    auf    die Verwendung    Nachtjäger.    Wiki    deutsch    nennt    hier    eine    maximale    Zahl    von    neun Flugzeugen   für   diese   Verwendung.   Dabei   war   die   Z-7,   auch   bekannt   als   Kauz   1   die erste   Variante,   bei   der   die   Glasteile   aus   dem   Bug   entfernt   und   durch   eine   20mm Kanone   und   drei   MG17   ersetzt   wurden.   Schwere   Stahlplatten   wurden   hier   zusätzlich eingebaut   um   die   Besatzung   vor   Beschuss   zu   schützen.   Ursprünglich   war   geplant   die komplette   Flugzeugführerzelle   zu   panzern,   aber   davon   wurde   wegen   des   sehr   hohen Gewichts    dann    doch    abgesehen.    Ein    sowieso    schon    langsames    Flugzeug    wäre dadurch    noch    langsamer    geworden.    Insgesamt    soll    es    drei    dieser    ersten    Käuze gegeben   haben,   die   bei   dem   Nachtjagdgeschwader   2   im   niederländischen   Gilze-   Rijen Ende   1940   eingesetzt   waren.   Zwei   davon   kann   man   mit   den   Decals   aus   dem   Bausatz darstellen.
Fazit: Wer   sich   eine   Sammlung   aller   dieser   Dornier   Typen   in   dem   durchaus   stattlichen   Maßstab   1:48   aufbauen   will,   bekommt   vom   ukrainischen   Hersteller   ICM   die Gelegenheit   dazu.   Speziell   die   Freunde   der   Nachtjagd   kommen   dabei   voll   auf   Ihre   Kosten.   Denn   dass   es   ein   Flugzeugmuster   als   so   großen   Bausatz   gibt,   von dem   noch   nicht   mal   fünf   Stück   gebaut   wurden,   ist   schon   eine   Seltenheit!   Auch   wird   hier   der   ambitionierte   Modellbauer   sicherlich   seinen   Spaß   beim   Bau haben. Ganz klare Kaufempfehlung. Happy Modelling, Florian Jung, Mai 2018
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Wenn    man    den    Stülpkarton    mit    dem    Boxart,    das    aussieht    wie    der Screenshot   eines   bekannten   PC-Games,   abnimmt,   muss   man   erst   noch   die Klappschachtel   öffnen   die   sich   darunter   verbirgt.   Wo   der   eine   Hersteller spart   und   nur   eine   einzige   Schüttbox   liefert,   wird   beim   anderen   eben   doppelt gemoppelt.   In   Kiew   wird   eben   alles   ein   wenig   stabiler   gebaut.   Hat   man   diese "Hürde"   überwunden,   wird   man   mit   den   Anblick   der   in   Folie   verpackten   teile belohnt.    Die    sind    alle    außer    den    Klarsichtteilen    in    einer    einzigen    Folie verpackt   und   unterscheiden   sich   in   keinster   Weise   von   den   Teilen   die   man im   Z-10   Bausatz   findet.   Bis   auf   ein   Plastikteil   und   natürlich   die   Decals.   Das ist   aber   auch   gut   so,   denn   die   Qualität   der   bisherigen   Kits   war   durchweg hervorragend.   So   auch   hier.   Feine   Details   wie   das   Geflecht   der   Sitze   oder die   Zylinderköpfe   springen   einem   sofort   ins   Auge.   Die   Gravuren   auf   den Rumpfteilen    sind    sehr    scharf    und    man    fragt    sich    lediglich,    ob    man    am Original   nicht   doch   noch   die   ein   oder   andere   Niete   gesehen   hätte.   Sehr   fein auch das Spornrad in seiner Darstellung mit den filigranen Speichen. Was    mir    besonders    gut    gefällt,    ist    die    unterschiedliche    Darstellung    der Bespannung   auf   den   Rudern   des   Seiten   und   Höhenleitwerks.   Das   sieht   sehr realistisch   aus.   Es   ist   eigentlich   so   gut   wie   kein   Teil   an   den   Gußrahmen, dass mir nicht wirklich sehr gut gefällt. Bei   den   MG`S   sollte   man   vielleicht   das   Visier   durch   ein   Ätzteil   ersetzen,   das wirkt   relativ   plump. Auch   die   Gurte   würde   es   noch   gelten   nachzurüsten,   denn die   sind   leider   nicht   vorhanden.   An   den   meisten   Teilen   findet   man   keine   bis sehr   wenig   Fischhäute,   die   es   gilt   vor   dem   Zusammenbau   zu   entfernen. Keine Ausnahme   bildet   hier   der   Gußrahmen   "F"   der   das   eine,   wichtigste   Teil beherbergt,   dass   es   uns   ermöglicht   eine   Z-7   zu   bauen.   Es   handelt   dich hierbei    um    die    Bugsektion,    in    denen    die    Bewaffnung    des    Nachtjägers untergebracht   ist.   Diese   liegt   ja   dann   quasi   auch   schon   in   den   vorherigen Kits   vor   und   kommt   nun   erstmals   zum   Einsatz.   Wie   das   genau   zu   erfolgen hat,   kann   man   aus   der   teils   zweifarbigen   Bauanleitung   herauslesen.   Diese fällt   in   Bezug   auf   die   hochwertige   Verpackung   aber   ab.   Ist   das   Deckblatt noch   auf   dickem   Glanzpapier   bunt   gedruckt,   findet   man   drinnen   nur   noch Standardpapier   mit   zweifarbigem   Druck.   Es   sieht   aber   trotzdem   alles   sehr klar   und   verständlich   aus.   Klar   und   versatzfrei   ist   auch   der   aber   dann   doch recht   übersichtliche   Decalbogen,   mit   dem   sich   zwei   verschiedene   "Käuze" darstellen lassen.
Die Einzelteile warten mit feinsten Details und messerscharfen Konturen auf.
Unten: Der Schachtelinhalt im Überblick
Unten: CAD-Bilder. Quelle: ICM
Der Bausatz:
Oben: Die Klarsichtteile sind hochtransparent gespritzt.
Bauanleitung:
Die   Bauanleitung   ist   im   üblichen   schwarz/roten   ICM-Format   gedruckt   und führt   auf   88   leicht   verständlichen   Baustufen   zum   fertigen   Modell.   Der   Farbteil bietet    Zweiseitenansichten    der    jeweiligen    Markierungsoptionen.   Als    Farb- referenz gibt ICM die Hersteller Revell und Tamiya an.
Markierungsoptionen: Dornier Do 17Z-7 , I./NJG 2, Giltze.Rijen Herbst 1940: R4+HK R4+FK
Bild   oben   rechts:   Bei   der   Do   17   wurde   die   Trimmung   mittels   des   gesamten Leitwerks   bewerkstelligt.   ICM   hat   diesen   Umstand   nicht   genau   genug   be- rücksichtigt   und   die   Hecksektion   mit   Leitwerksübergang   zu   “flach”   ausgeführt. Man vergleiche das korrekte Boxart mit den CAD-Zeichnungen am Ende.