©   kitchecker.com 2018
Reviews
Vielen Dank an die Firma ICM für die Bereitstellung dieses Besprechungsmusters.
Inhalt: 5 braune Spritzrahmen mit 182 Teilen 4 Vinylräder 1 Decalbogen 20-seitige Bau- und Lackieranleitung (Fahrzeug) 2-seitige Bau- und Lackieranleitung (Figuren) Maßstab: 1/35 Produktseite: 35382 Bezugsquelle: Fachhandel Preis: ca. € 32,99
Vorbild: Der   Panhard   178   wurde   als   Aufklärungsfahrzeug   für   die   französische      Kavallerie   entworfen   und   ging   1934   in   die   Serienproduktion.   Bis   zum   Jahr   1940 wurden   insgesamt   551   Fahrzeuge   produziert.   Die   Fahrzeuge   hatten   einen   im   hinteren   Bereich   gelegen   Motor   und   ein   Allradlaufwerk.   Die   Hauptbewaffnung war    eine    25-mm-Panzerabwehrkanone.    Ein    Teil    der    französischen    Panhard    178    Armeekavallerieneinheiten    hat    an    den    Kämpfen    im    Frühling    1940 teilgenommen hat. Da   der   Panhard   gut   in   die   deutsche   Taktik   passte,   wurden   190   Panhards   von   den   Deutschen   als   Aufklärer   zu   Beginn   des   Unternehmens   Barbarossa   1941 als   Panzerspähwagen   P204   (f)   eingesetzt.   Davon   gingen   innerhalb   dieses   Jahres   107   verloren.   Am   31.   Mai   1943   waren   noch   30   Panhards   an   der   Ostfront im Einsatz. Nach der Befreiung Frankreichs setzte die 1e Groupement Mobile de Reconnaissance neben einer Vielzahl anderer Typen auch einige Panhard 178 ein. Der   Panhard   178B   wurde   in   Frankreich   und   in   den   Kolonien   wie   etwa   in   Syrien,   Tahiti   und   Indochina   eingesetzt.   Der   letzte   Einsatz   war   im   Jahr   1960   in Dschibuti durch die 15e Escadron Blindé d’Infanterie de Marine. Syrien setzte ihn noch im Februar 1964 während der Aufstände in Damaskus ein. Technische    Daten:    Panzerung:    max.    20mm,    Bewaffnung:    25mm    Kanone    (150    Schuss)    Koaxial-MG    7,55mm    (3750    Schuss),    Besatzung:    4    Mann, Höchstgeschwindigkeit: 72km/h, Reichweite: 300 km (Straße)  Quelle: Wikipedia
Unten: CAD-Bilder. Quelle: ICM
Unten: Der Schachtelinhalt im Überblick
Oben:   Das   Herauslösen   der   feinen   Ramenantenne   könnte   zur   Herausfor- derung werden. Eine Mikrosäge statt Seitenschneider wäre zu empfehlen.
Review-Checkbox
Gesamteindruck
sehr empfehlenswert ! I I
Maßstab:   1/35      Teile gesamt:   186      Markierungsoptionen:    4

P 204 (f) with German Armoured Vehicle Crew

ICM 35382

Zielgruppe:
Anfänger
erfahrener Modellbauer
Profi
Verwendung:
Gimmick
Korrektur
Erweiterung / Detaillierung
Diorama-Zubehör
Spritzguss, Kleinserie (short run)
Spritzguss, Metallform
Spritzguss, Formen-/Technologie-Mix
Verfügbarkeit:
Limited Edition
Serie
Technologie:
Resin, klassischer Musterbau
Resin, 3D-Druck-Technologie
Wasserschiebebilder
Fotoätzteile, Messing
Fotoätzteile, bedruckt
Ausstattung:
Resinteile
Masken
Metallteile
Vacu-Teile
Acetatfilm
Vinyl-Teile / -Räder
Begleitbroschüre
Poster / Kunstdruck
Bauanleitung, farbig
Bauanleitung, s/w
Lackieranleitung, farbig
Lackieranleitung, s/w
Sammlerartikel / Zugabe
Aufkleber / Abziehbilder
Auslegung:
Basisbausatz
Bausatz mit Zubehör/Aufwertung
Multimediabausatz
Dual- / Mehrfachbausatz
Bauanleitung
sachlich, zweckmäßig
High End
komfortabel
Download-Option
Konzept
Produktidee:
Wiederauflage
Varianten-Wiederauflage
Formentausch
Neuheit / Erstauflage
Umsetzung:
Spritzguss:
Decals:
Resin:
Qualität
Klarsichtteile:

ICM  35382

Bauanleitung:
Die   Bauanleitung   des   Fahrzeugs   erstreckt   sich   über   20   Seiten   und   ist   mit   insgesamt   60   Baustufen   relativ   umfangreich,   führt   aber   aufgrund   der   großzügigen, zweifarbigen   Darstellung,   ohne   wenn   und   aber,   zum   fertigen   Modell.   Gezielte   Vergrößerungen   einzelner   Komponenten   helfen   bei   komplexeren   Schritten.   Für die Figuren liegt eine separate, ebenfalls mit farbigem Lackierteil versehene Anleitung bei. Als Farbreferenz sind die Systeme von Revell und Tamiya angegeben für die Figuren; beim Fahrzeug wird noch das ältere ModelMaster System verwendet.
Der Bausatz:
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
In   der   typischen   ICM-Verpackung,   bestehend   aus   einem   Hochglanz-Stülp- deckel    und    neutralem,    wiederverschließbarem    Innenkarton,    befinden    sich fünf   in   braun   gehaltene   Spritzrahmen,   vier   Vinylräder,   ein   kleiner   Decalbogen und die in Anleitung in DIN A4-Größe. Alle   Spritzgussteile   weißen   eine   sehr   gute   Detaillierung   auf   und   sind   hervor- ragend   umgesetzt.   An   keinem   der   Bauteile   sind   offensichtliche   Fischhäute, Grate   und   Sinkstellen   zu   erkennen.   Auswerfermarken   im   sichtbaren   Bereich sucht   man   ebenfalls   vergeblich.   Ein   kompletter   Spritzrahmen   ist   der   Innen- ausstattung und den wenigen Anbauteilen, wie Werkzueg etc. gewidmet. Angefangen   von   einem   gut   detaillierten   Motor,   bis   hin   zu   den   Kleinteilen   ist alles   vorhanden   was   man   sich   bei   einem   modernen   Bausatz   zu   finden   er- hofft.   Auch   die   diverse   Bewaffnung   ist   akkurat   wiedergegeben,   leider   ist   das Rohr der 25mm Kanone nur als zweiteiliger Spritzguß ausgeführt. Enthusiasten    werden    hier    beim    Spezialisten    für    gedrehte    Metallteile,    Fa. Schatton,   fündig.   Sicherlich   wird   der   eine   oder   andere   Modellbauer   eine   oder zwei Luken des Fahrzeuges geöffnet darstellen wollen. Wie   bereits   erwähnt,   bietet   sich   dies   mehr   als   nur   an,   die   Bauanleitung schweigt sich allerdings darüber aus. Um   den   P204(f)   stimmig   in   Szene   zu   setzen   hat   ICM   bereits   vor   einigen Monaten   ein   passendes   Figurenset   unter   der Artikel-Nummer   35614   heraus- gebracht.    Dieser    Spritzrahmen    ist    nun    unveränderter    Bestandteil    des vorliegenden   Kits.   ICM-typisch   sind   die   Figuren   hervorragend   umgesetzt, zeichnen     sich     durch     viele     Details,     eindrucksvolle     Gesichtszüge     und realistischen Faltenwurf der Uniformen aus.
Die Einzelteile warten mit feinsten Details und messerscharfen Konturen auf.
Oben: Der Decalbogen erlaubt die Markierung von vier Fahrzeugen der Deutschen Wehrmacht. Gut gedruckt sollte er keine Probleme bei der Verarbeitung bereiten. Rechts: Stimmige Details am Spritzrahmen des Figuren-Sets.