©   kitchecker.com 2019
Reviews
Vielen Dank an die Firma Glow2B für die Bereitstellung dieses Besprechungsmusters.
Vorwort: Der   Modellbau-Großhandel   Glow2B   Germany   ist   aus   dem   ehemaligen   Tochterunternehmen   „Heller   Deutschland“   hervorgegangen.   Die   Glow2B   Germany GmbH   ist   mit   über   24.000   aktiven   Artikel   heute   einer   der   größten   Distributeure   für   Plastikmodellbau   in   Europa.   Seit   kurzem   schloss   sich   nun   der   Kreis   zum einstigen   Traditionsunternehmen   wieder   und   Glow2B   Germany   hat   die   Marke   Heller   inkl.   der   über   1.500   Stahlformen   übernommen.   Stück   für   Stück   kommen nun   bereits   langjährig   bekannte   Klassiker   des   Modellbaus   zurück   in   den   Handel,   aufgewertet   mit   neuen   farbigen   Bau-   und   Bemalungsanleitungen,   sowie exzellenten Decalbögen aus dem Hause Cartograf und Zanchetti. Im Bereich der angesprochenen Klassiker liegt uns nun die bei Modellbau-Einsteigern beliebte 1/72er Saab 91 aus dem Jahre 1981 vor. Vorbild: Die   Saab   91   ist   ein   einmotoriger   Trainer,   welcher   bereits   am   20.   November   1945   seinen   Jungfernflug   absolvierte.   Das   Design   stammte   von   Anders   J. Andersson,   der   bereits   mit   der   Bücker   Bü-181   sehr   erfolgreich   war.   Die   erste   Version   (91A)   hatte   einen   125   PS   Gypsy   Moth   Motor,   während   spätere Versionen mit Motoren des Herstellers Lycoming ausgestattet waren. 323 Einheiten wurden in 5 Versionen (A, B, B-2, C und D) gebaut. Das    Flugzeug    erlangte    schnell    große    Beliebtheit    und    wurde    von    den    schwedischen,    norwegischen,    finnischen,    österreichischen,    tunesischen    und äthiopischen Luftwaffen als Schulflugzeug eingesetzt. Eine einzelne Safir wurde von der Japan Defense Agency als STOL Testplattform verwendet. Wichtige   zivile   Nutzer   waren   Air   France,   die   Deutsche   Lufthansa   und   die   niederländische   Rijksluchtvaartschool   (RLS),   ansässig   auf   dem   Groningen   Airport Eelde nahe Groningen. Selbst   bei   der   Entwicklung   des   Saab   29   wurde   der   erste   Safir-Prototyp   zur   Entwicklung   herangezogen.   Tests   mit   gepfeilten   Flügeln   wurden,   mit   diesem   nun Saab   201   Experimental   Aircraft   bezeichneten   Flugzeug,   absolviert.   Die   gleiche   Zelle   diente   später   auch   für   Versuche   mit   Flügeln   der   Saab   32.   Nachdem Saab mit der Produktion der J 29 Tunnan ausgelastet war, lies man viele Safir bei de Schelde in den Niederlanden bauen.
Unten: Heller    spendierte    dieser    Wiederauflage    einen    neuen    Decalbogen    vom italienischen Spezialisten Zanchetti. Auf    dünnem    Träger,    sauber    und    scharfkantig    in    leuchtenden    Farben gedruckt, lässt dieser keine Wünsche offen.
Oben: Das einzelne Klarsichtteil der Kabinenverglasung ist hochtransparent und schlierenfrei abgespritzt.
Unten: Der Schachtelinhalt im Überblick

Heller 80287

Inhalt: 2 hellgraue Spritzrahmen (25 Teile) 1 Gussast mit einem Klarsichtteil 1 Decalbogen 4-seitige, farbige Bau- und Bemalanleitung in A3
Maßstab: 1/72 Vertrieb: glow2B Produktseite: 80287 Bezugsquelle: Fachhandel Preis: UVP € 9,99
Der Bausatz:
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Vor   uns   liegt   die   Wiederauflage   der   bekannten   Saab   91   Safir   aus   dem Hause    Heller.    Ein    Bausatz    der    vielen    der    älteren    Modellbauer    bestens bekannt   sein   dürfte.   Erinnern   Sie   sich?   Damals   in   unserer   Jugend-   und Schulzei?    Da    gehörten    diese    Einsteigerbausätze    einfach    zum    Schreib- warenladen   um   die   Ecke   dazu.   Gerne   tauschte   man   sein   Taschengeld   für einige Stunden riesigen Bastelspaß… In   der   dünnwandigen,   rundum   farbig   bedruckten   Klappschachtel   befinden sich    die    wenigen    Teile    auf    zwei    Spritzrahmen    plus    einem   Ast    mit    der Kabinenhaube   verteilt.   Ein   hervorragend   gedruckter   Decalbogen   aus   dem Hause      Zanchetti      (Italien)      und      vier      Seiten      farbiger     A3-Anleitung komplettieren auch schon den Inhalt. Betrachtet    man    sich    die    Spritzgussteile    genauer,    so    tragen    diese    alle Merkmale    des    damaligen    -im    Vergleich    zu    heutigen    Designs,    unkom- plizierten-   Formenbaus.   Je   Version   werden   gerade   einmal   22   Teile   für   den Bau    benötigt.    Trotz    des    Alters    und    der    tausenden    von    Produktions- vorgängen   in   den   vergangenen   Jahrzehnten,   sind   die   Spritzrahmen   nach wie    vor    sehr    gut    abgespritzt.    Häutchenbildung    und    Grate    sind    nicht erkennbar, lediglich die obligatorische Formtrennlinie gilt es zu versäubern. In    puncto    Oberflächengestaltung    sind    die    Blechstöße    -dem    damaligen Standard      entsprechend-      erhaben      ausgeführt.      Nietenreihen      oder Wartungsklappen   sind   nicht   vorhanden.   Dafür   sind   die   Tragflächenhinter- kanten   und   die   Ruder   mit   scharfen   Kanten   versehen.   Die   Kabine   ist   sehr einfach    aufgebaut,    auch    die    Seitenwände    der    Rumpfhälften    sind    glatt wiedergegeben.     Wünschenswert     wäre     bei     dem     neu     entwickeltem Decalbogen   ein   Element   für   das   Instrumentenbrett   gewesen   und   evtl.   auch entsprechende Wasserschiebebilder für die Gurte. Um    einen    sicheren    Stand    zu    gewährleisten    sollte    ein    entsprechendes Buggewicht verbaut werden.
Bauanleitung:
Die   Bauanleitung   besteht   aus   4   gefalteten   und   farbig   gedruckten   A3   Seiten. In   wenigen,   übersichtlich   gestalteten   Baustufen   gelangt   man   zum   fertigen Modell. An den Rändern wird das Vorbild mehrsprachig vorgestellt. Als Farbreferenz wird das System von Humbrol angegeben.
Review-Checkbox
Zielgruppe:
Anfänger
erfahrener Modellbauer
Profi
Verwendung:
Gimmick
Korrektur
Erweiterung / Detaillierung
Diorama-Zubehör
Spritzguss, Kleinserie (short run)
Spritzguss, Metallform
Spritzguss, Formen-/Technologie-Mix
Verfügbarkeit:
Limited Edition
Serie
Technologie:
Resin, klassischer Musterbau
Resin, 3D-Druck-Technologie
Wasserschiebebilder
Fotoätzteile, Messing
Fotoätzteile, bedruckt
Ausstattung:
Resinteile
Masken
Metallteile
Vacu-Teile
Acetatfilm
Vinyl-Teile / -Räder
Begleitbroschüre
Poster / Kunstdruck
Bauanleitung, farbig
Bauanleitung, s/w
Lackieranleitung, farbig
Lackieranleitung, s/w
Sammlerartikel / Zugabe
Aufkleber / Abziehbilder
Auslegung:
Basisbausatz
Bausatz mit Zubehör/Aufwertung
Multimediabausatz
Dual- / Mehrfachbausatz
Bauanleitung
sachlich, zweckmäßig
High End
komfortabel
Download-Option
Konzept
Produktidee:
Wiederauflage
Varianten-Wiederauflage
Formentausch
Neuheit
Spritzguss:
Decals:
Resin:
Qualität
Klarsichtteile:
spezielle Bausatz-Merkmale
Ausstattung:*
Umsetzung:
Interior
Motor / Triebwerk
Hauben geöffnet
* in Bezug auf die vorliegende Bausatzvariante
Gesamteindruck
Maßstab:   1/72      Teile gesamt:   25      Markierungsoptionen:    5

SAAB 91 Safir

Heller 80287

sehr empfehlenswert ! I I
Markierungsoptionen: Saab 91B, AT.U der norwegischen Luftwaffe, 1972 Saab 91C, SF-6 der finnischen Luftwaffe, 1970 Saab 91D, 3F.SB, Fliegerregiment 2, Österreich, 1972 Saab 91D, SF-29 der finnischen Luftwaffe, 1962 Saab 91C(Sk50C), gelbe 75 der schwedischen Luftwaffe, 1976