©   kitchecker.com 2019
Reviews
Vielen Dank an die Firma ICM für die Bereitstellung dieses Besprechungsmusters.
Inhalt: 5 graue Spritzgussrahmen mit ca. 170 Teilen 1 Spritzgussrahmen mit 5 Klarsichtteilen 1 Decalbogen 20-seitige Bau- und Bemalungsanleitung im Format A4 Maßstab: 1/35 Produktseite: 35651 Vertrieb: Glow2B Bezugsquelle: Fachhandel Preis: UVP € 39,99
Vorwort: Nachdem   ICM   im   letzten   Jahr   bereits   einen   sehr   erfolgreichen   Liberty   Truck   aufgelegt   hatte,   folgt   nun,   unter   der   Artikelnummer   35651,   die   Series   2   dieses frühen Trucks. Schauen wir einmal gemeinsam, was sich gegenüber dem viel gelobten Vorgänger geändert hat. Vorbild: Liberty   Truck   ist   die   Bezeichnung   eines   Lastkraftwagens   der   US-amerikanischen   Streitkräfte   im   Ersten   Weltkrieg.   Er   wurde   in   großen   Stückzahlen   auch   den Verbündeten überlassen. Liberty truck bezeichnet keine Automarke, sondern ein von mehreren Herstellern produziertes Modell. Im   Ersten   Weltkrieg   (und   in   erheblichem   Umfang   auch   noch   im   Zweiten   Weltkrieg)   bildeten   Pferde   das   Hauptfortbewegungsmittel   der   Truppen.   So   verfügte die   US Army   1914   über   nur   35   Lastkraftwagen.   Die   ersten   Erfahrungen   der Army   mit   Lastkraftwagen   als   Transportfahrzeuge   für   militärische   Güter   sowie   als Zugfahrzeuge   für   die   Artillerie   1916,   im   Rahmen   der   Mexikanischen   Strafexpedition,   verdeutlichten   jedoch   die   Vorteile   gegenüber   Pferden   und   Maultieren, insbesondere hinsichtlich Mobilität, Geschwindigkeit und Ausdauer. Am   6.   April   1917   erklärten   die   Vereinigten   Staaten   dem   Deutschen   Reich   den   Krieg.   Außer   rund   2   Millionen   Soldaten   brachten   sie   eine   Vielzahl   von Motorfahrzeugen, darunter 51.554 Lastkraftwagen einschließlich 9452 Liberty trucks nach Europa. Bis   auf   die   ersten   Fahrzeuge   hatten   alle   einen   Continental-Motor,   wobei   auf   Motorteile   einer   Reihe   von   Zulieferern   zurückgegriffen   wurde;   so   wurden   etwa die   Zylinderköpfe   von   Waukesha   Engines   geliefert.   Vorgeschrieben   war   auch   eine   Motoraufhängung   an   drei   Punkten.   Die   Motoren   mit   27   bhp   (rund   27   PS; 20   kW)   beim   Liberty   Model   A   truck   und   52   bhp   (rund   53   PS;   39   kW)   beim   Liberty   Model   B   truck   trieben   die   Hinterachse   an.   Letzterer   erlaubte   eine Höchstgeschwindigkeit   von   15   mph,   was   dem   seinerzeit   üblichen   Standard   für   Lastkraftwagen   entsprach.   Auch   die   Vollgummireifen   galten   damals   noch   als Stand    der    Technik    bei    Nutzfahrzeugen;    einige    Modelle    wurden    auch    mit    Holzrädern    ausgerüstet,    die    mit    einem    Metallring    beschlagen    wurden.   Als Gesamtmaße des Fahrzeuge wurden 6,52 × 2,1 × 1,87 m vorgegeben:, der Radstand betrug 4 m. Türen hatten die einfach konstruierten Fahrzeuge nicht. Quelle: Wikipedia
Unten: CAD-Bilder. Quelle: ICM
Unten: Der Schachtelinhalt im Überblick
Oben:   Das   Herauslösen   der   feinen   Kunststoffteile   könnte   zur   Herausfor- derung werden. Eine Mikrosäge statt Seitenschneider wäre zu empfehlen.

ICM  35651

Bauanleitung:
Die   Anleitung   führt   den   Modellbauer   übersichtlich   in   85   Schritten   zum   fertigen   Modell   und   hält   keine   Überraschungen   bereit.   Der   Zusammenbau   führt   vom Tragrahmen über die Achsen mitsamt den Rädern und dem Motor hin zu der Fahrerkabine und der Pritsche. Die   Bemalungsanleitung   sieht   zwei   Trucks   der   US   Army   aus   dem   Jahr   1918   vor.   Die   Anleitung   hält   Farbangaben   für   die   Sortimente   von   Tamiya   und   Revell bereit. Die Verwendung anderer Farbsysteme erfordert einen minimalen Recherche-Aufwand.
Der Bausatz:
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Auf   der   neutralen   und   wiederverschließbaren   Schachtel   sitzt,   wie   bei   ICM üblich,   der   separate   Hochglanz-Stülpdeckel   mit   einem   attraktiv   gestalteten Boxart des Trucks vor einer europäisch anmutenden Altstadtkulisse. Im   Kasten   findet   man   neben   der   Bauanleitung   fünf   graue   Spritzrahmen.   Vier dieser   Spritzrahmen   kennt   man   schon   aus   dem   Ursprungskit.   Der   fünfte Gussast   enthält   die   geänderten   Teile   für   die   Series   2.   Dies   sind   die   Räder, Kotflügel    und    die    geänderte    vordere    Kabinenwand    samt   Anbauteilen.    Es befinden   sich   somit   abgesehen   von   den   Decals   auch   alle Teile   für   den   ersten Liberty   Truck   (35650)   in   der   Box,   die   nicht   benötigten   Teile   wandern   in   die Restekiste    und    können    so    als    schmückendes    Beiwerk    für    das    nächste Diorama herhalten. Die   Teile   sind   allesamt   fein   detailliert   und   sauber   gegossen.   Insbesondere die    Schraubenköpfe    und    Nieten    lassen    keine    Wünsche    offen    und    sind messerscharf   dargestellt.   Motor,   Achsen   und   Rahmenteile   stehen   diesem guten   Eindruck   in   nichts   nach.   Hier   können   nach   Belieben   noch   ein   paar Leitungen   ergänzt   werden,   um   das   Maximum   aus   dem   auch   sonst   sehr schönen   Teilen   herauszuholen.   Zwei   winzige   Mankos   vermag   ich   am Aufbau zu    erkennen,    der    aus    Holzbrettern    bestehenden    Pritsche    fehlt    leider sämtliche   Struktur.   Hier   wäre   eine   von   Haus   aus   eingeprägte   Holzstruktur wünschenswert   gewesen.   Sofern   der   Modellbauer   es   wünscht   muss   er   diese selbst   gravieren,   was   keine   unlösbare   Aufgabe   sein   sollte.   Zweiter   kleiner Wehrmutstropfen   ist   die   etwas   statisch   wirkende   Plane,   der   Faltenwurf   ist sehr    symetrisch    und    damit    nicht    wirklich    realistisch.    Hier    könnte    ein aufwändigerer   Scratchbau   oder   das   Weglassen   der   Plane   Abhilfe   schaffen. Weiterhin   sind   die   Spanngurte   des   Verdecks   über   der   Fahrerkabine   nicht   im Bausatz   erhalten,   hier   muss   auch   ein   wenig   Material   aus   dem   Fundus   in   die richtige Form gebracht werden. Sämtliche    Angüsse    sind    sinnvoll    platziert    und    klein    ausgeführt,    an    den filigranen     Teilen     ist     dennoch     ein     gewisses     Maß     an     Vorsicht     beim Heraustrennen    geboten.    Die    Nachbehandlung    dürfte    sich    dennoch    im Rahmen halten. Die   Auswurfmarken   liegen   ausnahmslos   auf   den   Gussästen   oder   den   nicht sichtbaren    Bereichen    der    einzelnen    Teile,    so    dass    hier    kein    lästiges verspachteln   und   verschleifen   notwendig   ist.   Formversatz   oder   Fischhäute findet    man    an    keinem    der   Teile,    lediglich   Trennnähte    gilt    es    an    einigen wenigen Teilen zu versäubern.
Rechts: Die Einzelteile warten mit feinsten Details und messerscharfen Konturen auf.
Oben:   Der   Decalbogen   erlaubt   die   Darstellung   zweier   Fahrzeuge.   Alle   Ele- mente   sind   sauber   und   versatzfrei   gedruckt.   Die   leichten   Unregelmäßigkeiten entsprechen dem damaligen Pinselauftrag.
Oben:    Windschutzscheiben    gehörten    zur    damaligen    Zeit    noch    nicht    zur Ausstattung   eines   LKW´s.   Daher   sind   auf   dem   kleinen   Klarsichtteilerahmen nur die Streugläser der Lampen vorhanden.
Bauanleitung in Auszügen.
Review-Checkbox
Gesamteindruck
sehr empfehlenswert ! I I
Maßstab:   1/35      Teile gesamt:   ca. 175      Markierungsoptionen:    2

Standard B "Liberty" Series 2  

ICM 35651

Zielgruppe:
Anfänger
erfahrener Modellbauer
Profi
Verwendung:
Gimmick
Korrektur
Erweiterung / Detaillierung
Diorama-Zubehör
Spritzguss, Kleinserie (short run)
Spritzguss, Metallform
Spritzguss, Formen-/Technologie-Mix
Verfügbarkeit:
Limited Edition
Serie
Technologie:
Resin, klassischer Musterbau
Resin, 3D-Druck-Technologie
Wasserschiebebilder
Fotoätzteile, Messing
Fotoätzteile, bedruckt
Ausstattung:
Resinteile
Masken
Metallteile
Vacu-Teile
Acetatfilm
Vinyl-Teile / -Räder
Begleitbroschüre
Poster / Kunstdruck
Bauanleitung, farbig
Bauanleitung, s/w
Lackieranleitung, farbig
Lackieranleitung, s/w
Sammlerartikel / Zugabe
Aufkleber / Abziehbilder
Auslegung:
Basisbausatz
Bausatz mit Zubehör/Aufwertung
Multimediabausatz
Dual- / Mehrfachbausatz
Bauanleitung
sachlich, zweckmäßig
High End
komfortabel
Download-Option
Konzept
Produktidee:
Wiederauflage
Variante
Formentausch
Neuheit
Spritzguss:
Decals:
Resin:
Qualität
Klarsichtteile:
Design-Merkmale
Ausstattung:*
Umsetzung:
Interior
Motor / Triebwerk
Türen / Klappen
* in Bezug auf die vorliegende Bausatzvariante (Basisbausatz)