© Thomas Schneider  originalundmodell.de  2014    V1.12
©   kitchecker.com 2019
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Modelle & Dioramen Modell - Journal
kitchecker
Modell, Bilder und Text: Roland Sachsenhofer
Baustufen:
hatte positive Auswirkungen auf die Festigkeit wie auf die Sicht des Piloten. Der Name „Chaika“, auf Deutsch „ Möwe“, findet darin seine Erklärung. Die   I-153   steht   mit   diesen   Merkmalen   am   Ende   einer   Reihe   von   Doppeldecker-Jagdflugzeugen,   die   bei      Polikarpov   in   den   30er   Jahren   entwickelt   wurden.   Der Doppeldecker   war   nun   technisch   als   Jagdflugzeug   ausgereizt,   der   auf   die   „Chaika“   folgende   Entwurf   sollte   nicht   minder   zur   Legende   werden:   mit   der   I-16 startete auch bei Polikarpov das Zeitalter der Eindecker. Die   I-153   flog   im   sogenannten   Winterkrieg   1940   gegen   die   Finnen.   Einige   Beutemaschinen   wurden   von   den   Finnenauch   gegen   ihre   ehemaligen   Besitzer eingesetzt.   Ein   weiterer   Kriegsschauplatz,   in   dem   die   „Chaika“   ihre   Qualitäten   beweisen   konnte,   war   der   japanisch-sowjetischen   Konflikt   im   Gebiet   von   Calchin- Gol im Jahre 1939.
ICM, 1/32 Ein Beitrag von Roland Sachsenhofer Die    Polikarpov    I-153    ist    schon    auf    dem    ersten    Blick    ein ungewöhnlicher   Zweidecker-   und   eine   nähere   Betrachtung verrät   ein   paar   Geheimnisse,   die   diesen   ersten   Eindruck schnell bestätigen. Was   fällt   bei   dieser   Konstruktion   am   schnellsten   ins   Auge? Wahrscheinlich   sind   es   die   einziehbaren   Fahrwerksbeine, die   so   gar   nicht   dem   gewohnten   Schema   des   verspannten Doppeldeckers   entsprechen   wollen.   Tatsächlich   steht   eine Meisterleistung    des    Konstruktionsbüros    hinter    der    Um- setzung   der   Idee,   die   Aerodynamik   der   schnittigen   Jagdma- schine auf diese Weise entscheidend zu verbessern. Die   Höchstgeschwindigkeit   der   I-153   stieg   gegenüber   des konstruktiv   sehr   ähnlichen   Vorgängerentwurfs   I-15   um   runde 100   km/h;   ein   beträchtlicher   Wert   in   Relation   zu   den   rund 350 km/h Gechwindigkeitsspitze der I-15! Ein   weiteres   auffallendes   Merkmal   findet   sich   in   dem   als „Möwenflügel“ gestalteten oberen Tragflächenmittelteil. Dies
Mein   Modell   verweist   auf   einen   dritten   Einsatzort:   I-153   waren   auch   in   den   Reihen   der   Nationalchinesen   vertreten,   die   sich   der   japanischen   Invasoren   im   Rahmen der   langjährigen   japanisch-chinesischen   Kriege   ab   Mitte   der   30er   Jahre   zu   erwehren   versuchten.   Diese   Konflikte   sollten   ab   Ende   1941   in   den   durch   Pearl Harbour auch in Fernostasien entfachten zweiten Weltkrieg übergehen. Laut Angaben flog die gezeigte I-153 im Jahr 1940 für die Kuomintang. ICM   hat   einen   ganz   wunderbaren   Bausatz   in   die   Schachtel   gepackt;   die   Teile   erfreuen   durch   recht   passable   Passgenauigkeit,   vor   allem   aber   durch   fein   und stimmig   gestaltete   Oberflächenstrukturen.   Natürlich   ist   einiges   nachzubessern   und   zu   verschleifen,   aber   die   Spachtelmasse   kann   so   gut   wie   ausnahmslos   in   der Tube bleiben. Die   Bauanleitung   führt   in   immerhin   fünfzig   Bauschritten   anschaulich   durch   das   angemessen   komplexe   Bauvergnügen   und   lässt   soweit   keine   Fragen   offen. Recherchebedarf   besteht   einzig   bei   einem   entscheidenden   Detail:   für   die   Gestaltung   der   Verspannung   muss   man   sich   anschauliche   Vorbilder   beschaffen,   da   hier nur   angedeutet   wird.   Zum   Glück   ist   das   aber   kein   Problem,   da   nebst   Originalfotos   auch   einige   wunderbare   Nachbauten   dieses   interessanten   Doppeldeckers existieren.
Bei   der   zweifärbigen   Lackierung   habe   ich   besonderes   Augenmerk   auf   einen   schichtenweisen   Aufbau   der   Farben   gelegt.   Ein   paar   Mal   wurde   mit   flüssigem Abdecklack    gearbeitet,    um    so    zu    einer    schöner    und    möglichst    „lebensechten“    Farbwirkung    zu    kommen.    Mein    Fazit:    ICM    erfreut    auch    mit    diesem    echt empfehlenswerten Bausatz das Modellbauerherz! Euer Roland Sachsenhofer,